1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Welt

25 Leichen auf Flüchtlingsboot entdeckt

Vor der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa sind auf einem Boot 25 Flüchtlinge tot aufgefunden worden. Sie sind wahrscheinlich erstickt. Mit knapp 300 Personen war das etwa 15 Meter lange Schiff vollkommen überfüllt.

Mitarbeiter der Küstenwache bringen die Leichen an Land (Foto: pa/dpa)

Flüchtlingsdrama vor der italienischen Insel Lampedusa

Die italienische Küstenwache eilte dem Migrantenboot zur Hilfe, nachdem dieses ein SOS-Signal gefunkt hatte. Wie das Hafenamt am Montag (01.08.2011) berichtete, wurden die 25 Leichen im Laderaum unter Deck des übervollen Bootes gefunden.

Die Toten, darunter auch eine Frau, wiesen den Angaben zufolge keine Zeichen von Gewalt auf. Sie seien höchstwahrscheinlich in den engen und überfüllten Räumlichkeiten unter Deck erstickt.

Migrantenboot war nahezu fahruntauglich

Die Flüchtlinge waren auf dem Weg von Nordafrika über das Mittelmeer nach Lampedusa. Etwa 35 Seemeilen vor der italienischen Insel stieß die Küstenwache in der Nacht zum Montag auf das übervolle Schiff. Überlebende hätten berichtet, das Boot sei zwei Tage zuvor in Libyen in See gestochen, sagte ein Sprecher der Küstenwache. Die Migranten stammten vermutlich aus Regionen Afrikas südlich der Sahara. Insgesamt befanden sich auf dem 15 Meter langen Boot fast 300 Menschen.

Mitglieder der Küstenwache und Polizisten vor einem Boot im Hafen von Lampedusa (Foto: pa/dpa)

Auf einem etwa 15 Meter langem Boot waren knapp 300 Flüchtlinge zusammengedrängt

Die Küstenwache brachte die Migranten, unter ihnen auch mehr als 20 Kinder, nach Lampedusa in Sicherheit. Der nahezu fahruntaugliche Kutter erreichte den Hafen nur mit Mühe. Die 25 Toten wurden in das Leichenschauhaus der Insel transportiert.

Gefährliche Flucht über das Mittelmeer

Aus Afrika flüchten jedes Jahr Tausende Menschen über den Seeweg Richtung Europa - meist auf nicht hochseetauglichen Booten - und begeben sich damit in Lebensgefahr. Wem die illegale Einreise nach Europa gelingt, muss damit rechnen, zurückgeschickt zu werden, sollte der Asylantrag abgelehnt werden.

Italien und vor allem Lampedusa verzeichnen seit Beginn der politischen Umwälzungen in Nordafrika einen starken Anstieg von Flüchtlingen. Seit Januar strandeten mehr als 43.000 Menschen an italienischen Küsten, davon über 33.000 allein auf Lampedusa. Die 20 Quadratkilometer große Insel ist etwa 130 Kilometer von der tunesischen Küste entfernt.

Autorin: Ursula Kissel (dpa, dapd, afp, epd)
Redaktion: Nicole Scherschun

Die Redaktion empfiehlt