1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Langsam gesprochene Nachrichten

24.06.2017 – Langsam gesprochene Nachrichten

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Samstag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

Audio anhören 08:22

Nachrichten von Samstag, 24. Juni 2017 – langsam gesprochen als MP3

Fünf Hochhäuser in London aus Sicherheitsgründen evakuiert :

Nach der Brandkatastrophe im Londoner Grenfell-Tower haben die Bewohner von insgesamt 800 Haushalten in der britischen Hauptstadt ihr Zuhause verlassen müssen. Wegen Feuergefahr würden fünf Hochhäuser "umgehend geräumt", hatte die Stadtverwaltung im Bezirk Camden zuvor mitgeteilt. Es bestünden Sicherheitsbedenken hinsichtlich der Fassadenverkleidung, hieß es. Die Anwohner wurden in Hotels in London untergebracht. Für die Entfernung der Fassadenverkleidung der betroffenen Gebäude wurde ein Zeitraum von zwei bis vier Wochen angesetzt. Das Feuer in dem 24-stöckigen Grenfell-Tower hatte sich in der vergangenen Woche rasend schnell über die Fassade ausgebreitet. Das Material der Außenverkleidung steht daher im Fokus der Aufarbeitung des Unglücks, bei dem mindestens 79 Menschen ums Leben kamen. 

 

Terror-Anschlag in Mekka verhindert? :

Saudi-Arabien hat nach eigenen Angaben einen Anschlag auf die Große Moschee in Mekka vereitelt. Dort hatten sich hunderttausende Gläubige zum Ende des Fastenmonats Ramadan versammelt. Sicherheitskräfte stellten einen Selbstmordattentäter, der sich in seiner Wohnung nahe der heiligsten Stätte des Islam in die Luft sprengte, wie ein Sprecher des Innenministeriums mitteilte. Sechs ausländische Pilger und fünf Polizisten seien verletzt worden, als das Gebäude durch die Wucht der Detonation einstürzte. Vorausgegangen seien heftige Schusswechsel zwischen dem Verdächtigen und Polizisten. Zuvor hätten Sicherheitskräfte ebenfalls in Mekka einen verdächtigen Islamisten erschossen, hieß es weiter. Eine dritte Zelle sei in der Hafenstadt Dschidda ausgehoben worden. Vier Männer und eine Frau seien festgenommen worden.

 

Mehr als 140 Menschen bei Erdrutsch in China verschüttet:

Bei einem massiven Erdrutsch in China sind nach ersten Angaben mehr als 140 Menschen verschüttet worden. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua meldet, begruben die Landmassen das Dorf Xinmo im Kreis Mao. Dieser liegt in der südwestlichen Provinz Sichuan. Das Parteiorgan "Volkszeitung" schreibt, der Erdrutsch sei durch heftige Niederschläge ausgelöst worden. Von einem hohen Berg herabrutschender Schlamm und Geröll hätten auch einen Fluss blockiert. Rettungstrupps suchten nach Vermissten. Schon seit Wochen gehen in China heftige sommerliche Regenfälle nieder, die jedes Jahr schwere Überschwemmungen und oft auch Erdrutsche auslösen.

 

Nur wenig Finanzhilfe für Ugandas Flüchtlinge :

UN-Generalsekretär António Guterres hat die Weltgemeinschaft zu mehr Unterstützung für die Flüchtlingshilfe in Uganda aufgerufen. Das ostafrikanische Land sei derzeit mit "dem größten Exodus an Flüchtlingen in Afrika seit dem Genozid in Ruanda 1994 konfrontiert", sagte Guterres bei einer Geberkonferenz in der Hauptstadt Kampala. Uganda hat fast eine Million Flüchtlinge aus dem Südsudan aufgenommen. Der Bürgerkrieg dort zwang bisher etwa 3,8 Millionen Menschen zur Flucht. Bei dem Treffen sicherten die internationalen Delegierten allerdings nur rund 358 Millionen US-Dollar (320 Millionen Euro) an Finanzhilfe zu.

 

Geplantes Freihandelsabkommen mit Japan gefährdet Verbraucherschutzrechte :

Bei den Verhandlungen zwischen der EU und Japan über ein Freihandelsabkommen sind nach Presse-Informationen Verbraucherschutzrechte gefährdet. Auch in der Frage der Zuständigkeit der nationalen Gerichte zur Regelung von Streitfragen habe sich die EU bisher nicht durchsetzen können, berichten NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung" (SZ). Die Zeitung beruft sich auf geheime Verhandlungsdokumente, die die drei Medien eingesehen hätten. Als weiteren Streitpunkt nennt das Blatt das sogenannte Vorsorgeprinzip. Ohne dieses Prinzip könnte die EU die Einfuhr etwa von hormonbehandeltem Fleisch oder genetisch veränderten Lebensmitteln nur noch dann verbieten, wenn wissenschaftlich deren Gesundheitsgefahren erwiesen sind. Das Abkommen soll noch in diesem Jahr - auch als Zeichen gegen US-Protektionismus - abgeschlossen werden.

 

ELN-Rebellen lassen zwei Reporter in Kolumbien frei:

Kolumbiens linke ELN-Guerilla hat zwei niederländische Journalisten freigelassen, die am Montag im Grenzgebiet zu Venezuela entführt worden waren. Das meldet das kolumbianische Militär. Zuvor hatte es Verwirrung über eine mögliche Freilassung der beiden Männer gegeben. Nachdem die ELN-Rebellen zunächst mitgeteilt hatten, die Ausländer seien frei, kam Stunden später ein Dementi. Die Reporter waren in der Provinz Norte de Santander gekidnappt worden. Die etwa 2000 ELN-Rebellen finanzieren ihren bewaffneten Kampf gegen die Regierung von Präsident Juan Manuel Santos auch mit der Erpressung von Lösegeld. Seit Februar gibt es zwischen der marxistischen Organisation und der Regierung Gespräche über einen Waffenstillstand.

 

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema