1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

24.02.2012 – Langsam gesprochene Nachrichten

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Freitag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

Der ehemalige UN-Generalsekretär Kofi Annan ist zum Sondergesandten für Syrien berufen worden. Nach UN-Angaben wurde Annan zum "gemeinsamen Sondergesandten der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga für die Krise in Syrien" ernannt. Dem Ghanaer soll ein Stellvertreter aus dem arabischen Raum an die Seite gestellt werden. An diesem Freitag kommen Vertreter von mehr als 50 Staaten und internationalen Organisationen zu einer Syrien-Konferenz in Tunesien zusammen. Auch Repräsentanten des oppositionellen syrischen Nationalrats nehmen an dem Treffen der Kontaktgruppe "Freunde des syrischen Volkes" teil. Derweil riefen 144 vorwiegend arabische Gruppierungen in einer gemeinsamen Erklärung die Kontaktgruppe auf, eine gemeinsame Strategie für ein Ende der Gewalt in Syrien zu entwickeln. Allein am Dienstag wurden bei Gewaltakten in Syrien landesweit mehr als 50 Menschen getötet, darunter 43 Zivilisten.

***

Nach den schweren Unruhen wegen der Verbrennung von Koranschriften in Afghanistan durch US-Soldaten werden nach den Freitagsgebeten neue Ausschreitungen erwartet. Amerikanische Soldaten hatten am Dienstag Koran-Bücher aus der Bibliothek eines Gefängnisses neben dem ISAF-Stützpunkt Bagram angezündet. Bei Protesten dagegen wurden seitdem mindestens zehn Menschen getötet, darunter zwei NATO-Soldaten. Die Lage ist weiterhin extrem aufgeheizt. Als Konsequenz aus den Unruhen zieht sich die Bundeswehr früher als geplant komplett aus ihrem Stützpunkt Talokan zurück. Das kleine Lager, rund 70 Kilometer vom deutschen Feldlager Kundus entfernt, war von Steinewerfern attackiert worden und erwies sich zuletzt als schwer zu sichern.

***

Das griechische Parlament hat mit dem Gesetz zum historischen Schuldenschnitt das Kernstück des zweiten Rettungspaketes gebilligt. Damit ist der Weg frei, den privaten Gläubigern schon an diesem Freitag das Angebot zum Anleihetausch vorzulegen. Diese sollen dabei freiwillig auf insgesamt rund 100 Milliarden Euro verzichten und so einen Beitrag zur Rettung des Landes leisten. Demnach sollen Privatgläubiger 53,5 Prozent ihrer Forderungen an den griechischen Staat preisgeben und zudem neue Rückzahlungsbedingungen hinnehmen, so dass sich die Abschläge insgesamt auf bis zu 74 Prozent belaufen. Die Umschuldung soll das Land dem mit EU und Internationalem Währungsfonds vereinbarten Ziel näherbringen, den Schuldenberg bis 2020 auf rund 120 Prozent und damit ein langfristig tragbares Niveau abzubauen.

***

Das solide Wirtschaftswachstum in Deutschland hat im vergangenen Jahr die Neuverschuldung des Staates deutlich reduziert. Die Defizitquote sank 2011 auf 1,0 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Damit unterschreitet die Bundesrepublik erstmals seit 2008 wieder die Vorgabe des Euro-Stabilitätspaktes, der maximal drei Prozent Defizit bezogen auf die Wirtschaftsleistung der Mitglieder zulässt. Im Jahr 2010 hatte das deutsche Defizit noch 4,3 Prozent betragen. - Die Euro-Zone wird im laufenden Jahr voraussichtlich in die Rezession rutschen. Im Durchschnitt dürfte die Wirtschaftsleistung der 17 Euro-Länder laut der jüngsten Prognose der EU-Kommission um 0,3 Prozent schrumpfen.

***

Bei den Ermittlungen zur Neonazi-Mordserie könnte geklärt sein, woher die wichtigste Tatwaffe kam. Der Verdächtige Carsten S., der Anfang Februar in Düsseldorf festgenommen worden war, hat nach Angaben seines Verteidigers gestanden, dass er den Untergetauchten eine Handfeuerwaffe samt Schalldämpfer geliefert habe. Hierbei habe es sich "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" um die Ceska 83 gehandelt, welche bei neun Morden an Zuwanderern verwendet wurde. Carsten S. sei von Herbst 1998 bis Sommer 2000 Kontaktperson zwischen den untergetauchten Mitgliedern der Zwickauer Terrorzelle und dem ehemaligen NPD-Funktionär Ralf Wohlleben gewesen, der ebenfalls als mutmaßlicher Helfer der Gruppe in Untersuchungshaft sitzt. Der Verteidiger erklärte allerdings, S. habe bis November 2011 nichts von geplanten oder begangenen Straftaten der Terrorzelle gewusst.

***

Das Bundesliga-Duo Hannover 96 und Schalke 04 mischt in der Europa League weiter mit. Während die Niedersachsen den FC Brügge unter Trainer Christoph Daum mit 1:0 aus dem Wettbewerb schossen, mussten die Schalker gegen Viktoria Pilsen lange bangen, ehe sie mit 3:1 nach Verlängerung wie die Niedersachsen in das Achtelfinale einzogen. Für Hannover ist es der größte internationale Erfolg der Vereinsgeschichte.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema