1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

23.11.2011 – Langsam gesprochene Nachrichten

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle von Mittwoch – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

Im Rahmen seiner Haushaltsdebatte befasst sich der Bundestag mit dem Kanzleretat. Die Opposition nutzt die Generalaussprache traditionell zum Schlagabtausch mit der Regierung. Insgesamt will die Regierung im kommenden Jahr 306,2 Milliarden Euro ausgeben. Das ist gegenüber 2011 eine Steigerung um 400 Millionen Euro oder 0,13 Prozent. Die Neuverschuldung soll 26,1 Milliarden Euro betragen. Die Investitionen sollen mit 26,9 Milliarden Euro etwas höher liegen. Redner der Opposition kritisierten im bisherigen Verlauf der Debatte den Entwurf der schwarz-gelben Regierung als ungerecht, unsozial und unsolide. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) entgegnete, die Bundesregierung verfolge eine "wachstumsfreundliche Politik der Defizitreduzierung".

***

Im thüringischen Erfurt nimmt heute eine Untersuchungskommission zu der rechtsextremen Terrorzelle aus Zwickau ihre Arbeit auf. Die Kommission soll die Rolle des Verfassungsschutzes und der anderen Sicherheitsbehörden prüfen. Vor allem soll geklärt werden, warum das rechtsextreme Trio 1998 ungehindert abtauchen und 13 Jahre lang Straftaten verüben konnte. Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos werden für eine bundesweite Serie von Morden an neun Migranten und einer Polizistin in Heilbronn verantwortlich gemacht. Parallel dazu kommt in Berlin das Bundestagsgremium zur Kontrolle der Geheimdienste zu einer Sondersitzung zusammen.

***

Die EU-Kommission präsentiert in Brüssel ihr Konzept für eine strengere Überwachung und Abstimmung der Haushaltspolitik in den Mitgliedsländern. Insbesondere die Euro-Länder sollen ihre Budget-Pläne künftig in Brüssel vorlegen und mit der EU-Kommission abstimmen. Das Hauptaugenmerk liegt auf denjenigen Staaten, die wegen ihrer hohen Verschuldung internationale Hilfskredite erhalten. Kommissionspräsident José Manuel Barroso will in Brüssel zudem mehrere Vorschläge zur Einführung gemeinsamer europäischer Schuldscheine vorlegen. Die sogenannten Euro-Bonds sind umstritten. Sie könnten den Druck von hoch verschuldeten Euro-Ländern nehmen, die neue Kredite nur noch zu horrenden Zinsen bekommen. Kritiker bemängeln, dadurch könnte auch der Anreiz verloren gehen, den strikten Sparkurs fortzusetzen. Die Bundesregierung lehnt Euro-Bonds bislang strikt ab.

***

In Ägypten halten die Massenproteste an, trotz des Versprechens des Obersten Militärrats, die Macht bis Mitte nächsten Jahres an eine zivile Regierung abzugeben. In Alexandria kam es zu neuen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei. Ein Mann wurde erschossen. Auf dem Tahrir-Platz in der Hauptstadt Kairo harrten tausende Menschen aus und forderten lautstark die sofortige Ablösung des Militärrats. Augenzeugen berichteten von Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten, vor allem in Seitenstraßen Kairos. Polizisten hätten Schlagstöcke und Tränengas eingesetzt, hieß es.

***

Einen Monat nach dem offiziellen Sieg über das Gaddafi-Regime hat Libyen eine neue Regierung. Der Übergangsrat einigte sich auf eine Kabinettsliste, in der säkulare Liberale dominieren. Islamisten hätten keine Schlüsselressorts inne, sagte der Sprecher des Rates. Schlüsselressorts wie Verteidigung und Inneres wurden an ehemalige Kommandeure der Rebellen vergeben, die sich Verdienste beim Sturz von Diktator Muammar al-Gaddafi erworben hatten. An der Spitze der Regierung soll Ministerpräsident Abdurrahim al-Keib stehen. Seine Aufgabe ist es, das nordafrikanische Land nach monatelangem Bürgerkrieg zu Parlamentswahlen zu führen.

***

Erstmals seit 2004 sind in diesem Jahr wieder mehr Landminen eingesetzt worden. Verantwortlich für den stärkeren Einsatz der fast weltweit geächteten Waffen waren Israel, Birma, Syrien und Libyen unter dem ehemaligen Machthaber Muammar al-Gaddafi. Das geht aus einem Bericht der Internationalen Kampagne zum Verbot von Landminen hervor, der am Mittwoch in Bangkok vorgestellt wurde. Im vergangenen Jahr wurden 4191 Menschen durch im Boden schlummernde Minen verletzt oder getötet, fünf Prozent mehr als 2009. Zugleich kam die weltweite Räumung der perfiden Kriegswaffen voran. Im Vorjahr stand dafür mehr Geld bereit als je zuvor, und es wurden so große Flächen wie noch nie geräumt.

***

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Im Norden vereinzelt geringer Regen oder Nieselregen, sonst eine Mischung aus Nebelfeldern und Sonnenschein. Höchstwerte von Ost nach West drei bis zwölf Grad, in Nebelgebieten teils kälter. Die weiteren Aussichten: Am Donnerstag weiterhin ruhiges Wetter. Dabei teils trüb durch Nebel oder hochnebelartige Bewölkung, teils Sonnenschein und weitgehend trocken. Null bis zwölf Grad.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema