1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

23.06.2012 – Langsam gesprochene Nachrichten

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Samstag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

Ein über dem Mittelmeer abgestürztes türkisches Kampfflugzeug ist von der syrischen Armee abgeschossen worden. Das wurde nach einer Sitzung des Sicherheitskabinetts unter Leitung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan mitgeteilt. Der in Malatya gestartete Jet war am Mittag vom Radarschirm an der Grenze zu Syrien verschwunden. Die Suche nach den beiden Piloten und dem Wrack werde gemeinsam mit Syrien fortgesetzt. Syrien bestätigte den Abschuss. Die amtliche syrische Nachrichtenagentur SANA meldete, die Truppen hätten ein unidentifizierbares Objekt in syrischem Luftraum geortet und abgeschossen. Die Türkei kündigte eine entschlossene Reaktion an. Unterdessen hat in Syrien die Armee ihre Angriffe auf Protesthochburgen im Land fortgesetzt.

***

Der UN-Nachhaltigkeitsgipfel Rio+20 ist mit einer gemischten Bilanz zu Ende gegangen. Während Umweltverbände von einem "kolossalen Scheitern" sprachen, sahen Gipfelveranstalter in Rio de Janeiro und offizielle Teilnehmer einen "Schritt in die richtige Richtung". Mit der Abschlusserklärung unter dem Titel "Die Zukunft, die wir wollen" gebe es bei Themen wie Meeresschutz und Nachhaltigkeit weder Fristen noch klare Ziele, kritisierten Umweltorganisationen. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon bewertete dagegen das Dokument als "sehr ehrgeizig" und praktisch für die nachhaltige Entwicklung. In der Erklärung einigte sich die Staatengemeinschaft auf eine Stärkung des UN-Umweltprogramms UNEP. Zudem betont das Papier die Rolle einer ressourcenschonenden "Grünen Wirtschaft" im Kampf gegen Armut und den Raubbau an der Natur. Auf die Erklärung hatten sich die Unterhändler bereits am Mittwoch geeinigt.

***

Die vier größten Wirtschaftsnationen der Euro-Zone haben sich auf ein Wachstumsprogramm in Höhe von 120 bis 130 Milliarden Euro verständigt, um die Krisenländer dauerhaft zu stabilisieren. Dies ist das Ergebnis eines Treffens der Staats- und Regierungschefs von Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien am Freitag in Rom. Zudem machen sich die vier Länder für die Einführung einer Finanztransaktionssteuer stark und wollen gemeinsam mit sechs anderen EU-Ländern vorangehen. Die Summe von 130 Milliarden Euro entspreche einem Prozent des Bruttoinlandsprodukts der Europäischen Union, sagte der italienische Ministerpräsident Mario Monti. Sowohl Bundeskanzlerin Angela Merkel als auch Frankreichs Präsident Francois Hollande bezeichneten die Verständigung auf das Paket als wichtigstes Signal für den EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag kommender Woche in Brüssel.

***

Der Präsident von Paraguay, Fernando Lugo, ist vom Parlament des Amtes enthoben worden. Der Senat in Asunción stimmte mit 39 zu vier Stimmen für die Absetzung des Staatschefs, dem eine "schlechte Ausübung" seines Amtes im Zusammenhang mit blutigen Bauernprotesten vorgeworfen wird. Vizepräsident Federico Franco übernahm das Amt verfassungsgemäß bis zu den Wahlen im April 2013. Lugo sagte, er unterwerfe sich der Entscheidung des Kongresses. Der frühere Bischof der römisch-katholischen Kirche wurde unter anderem für den Tod von 17 Menschen bei Zusammenstößen zwischen Landbesetzern und Polizisten politisch verantwortlich gemacht.

***

Die indonesische Provinz Aceh auf der Insel Sumatra ist wieder einmal von einem Erdbeben erschüttert worden. Wie die indonesische Behörde für Meteorologie und Geophysik mitteilte, ereignete sich das Beben der Stärke 6,6 in einer Tiefe von 103 Kilometern 24 Kilometer nordwestlich der Stadt Subulussalam. Berichte über mögliche Opfer oder Schäden lagen zunächst nicht vor. Ende 2004 hatte ein Erdbeben der Stärke 9,1 vor Aceh einen Riesen-Tsunami ausgelöst. Damals starben rund 220.000 Menschen an den Küsten des Indischen Ozeans.

***

ZUM FUSSBALL: Die deutsche Nationalmannschaft steht im Halbfinale der Europameisterschaft. Das Team von Bundestrainer Joachim Löw besiegte Griechenland mit 4:2 und trifft am Donnerstag auf England oder Italien. Kapitän Philipp Lahm in der 39. Minute, Sami Khedira, Miroslav Klose und Marco Reus erzielten vor 39.000 Zuschauern im polnischen Danzig die Treffer für die DFB-Elf. Georgios Samaras und Dimitrios Salpingidis trafen für Griechenland. Mit dem Erfolg gegen den Europameister von 2004 feierte die Löw-Truppe ihren 15. Pflichtspielsieg nacheinander und stellte damit eine neue Bestmarke auf.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema