1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

22.06.2012 – Langsam gesprochene Nachrichten

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Freitag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

Die Staats- und Regierungschefs der vier größten Volkswirtschaften der Euro-Zone beraten an diesem Freitag über Wege aus der Schuldenkrise. Italiens Regierungschef Mario Monti hat Bundeskanzlerin Angela Merkel, den französischen Staatspräsidenten François Hollande und den spanischen Regierungschef Mariano Rajoy zu einem Vierer-Gipfel nach Rom eingeladen. Das Treffen dient gleichzeitig der Vorbereitung des EU-Gipfels Ende kommender Woche. In einem Gespräch mit der "Süddeutschen Zeitung" sprach sich Monti für eine rasche weitere europäische Integration aus. Diese sei nötig, um heil aus der Krise zu kommen. Zudem sei eine größere Vereinheitlichung des europäischen Bankensystems nötig "mit einer Erweiterung einer gemeinsamen Aufsicht", sagte Monti.

***

Nach der Einigung der Koalition mit SPD und Grünen über den europäischen Fiskalpakt für mehr Haushaltsdisziplin und den Euro-Rettungsschirm ESM treten jetzt die Kritiker auf den Plan. Die Partei Die Linke verteidigte die von ihr angekündigte Verfassungsklage. Der Fiskalpakt hebele die Mitbestimmungsrechte des Parlaments aus und schränke den Spielraum künftiger Regierungen ein, sagte Vize-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht. Wegen der angekündigten Verfassungsklagen hat Bundespräsident Joachim Gauck erklärt, er werde die Gesetze zum Fiskalpakt und dem ESM nach der für nächste Woche geplanten Abstimmung im Bundestag vorerst nicht unterzeichnen. Der Euro-Kritiker Peter Gauweiler (CSU) begrüßte diesen Schritt Gaucks. Der ESM-Gegner und CDU-Haushaltspolitiker Klaus-Peter Willsch forderte, die Entscheidung im Bundestag zu verschieben. Die Zeit für Beratungen sei zu kurz.

***

Vor dem Hintergrund der Euro-Schuldenkrise und der schwächelnden US-Wirtschaft hat die amerikanische Ratingagentur Moody's die Bonität von 15 international agierenden Großbanken herabgestuft. Betroffen sind die Deutsche Bank und namhafte US-Institute wie JPMorgan Chase, die Citigroup und Goldman Sachs. Alle 15 Institute seien wichtige Akteure auf dem zurzeit sehr schwankungsanfälligen globalen Aktien- und Anleihenmarkt. Dadurch seien sie anfällig für "übergroße Verluste", erklärte Moody's. Eine schlechtere Kreditwürdigkeit kann für die Banken bedeuten, dass sie höhere Zinsen für frisches Geld bezahlen müssen.

***

EU-Umweltkommissar Janez Potocnik hat die Ergebnisse des UN-Gipfels zur nachhaltigen Entwicklung in Rio de Janeiro (Rio plus 20 ) gegen die massive Kritik von Umweltorganisationen in Schutz genommen. Es sei nicht fair zu sagen, das Abschlussdokument enthalte keine guten Elemente, sagte Potocnik in der brasilianischen Metropole. Allerdings habe sich die EU mehr gewünscht. Am Schlusstag der Konferenz an diesem Freitag wird Bundesumweltminister Peter Altmaier vor dem Plenum sprechen. Der CDU-Politiker will für eine Energiewende nach deutschem Vorbild werben.

***

In Paraguay hat die Tötung von 17 Menschen bei Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Landbesetzern eine schwere politische Krise ausgelöst. Der Senat will an diesem Freitag über den Antrag des Abgeordnetenhauses entscheiden, Präsident Fernando Lugo abzusetzen. Die Parlamentarier hatten Lugo eine Mitschuld an dem Tod der Menschen zugewiesen. Der linksgerichtete Präsident wies die Vorwürfe zurück und warf seinen Gegnern vor, den Demokratisierungsprozess in Paraguay stoppen zu wollen.

***

Bei der Fußball-Europameisterschaft hat Portugal mit einem 1:0-Sieg über Tschechien als erste Mannschaft das Halbfinale erreicht. Das entscheidende Tor erzielte Portugals Superstar Cristiano Ronaldo in der 79. Minute per Kopf. An diesem Freitagabend will die deutsche Fußball-Nationalmannschaft mit einem Sieg über Griechenland in die Runde der letzten Vier der UEFA EURO 2012 einziehen. Zu der Partie in Danzig werden weit über 10.000 deutsche Fans erwartet. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel reist in die polnische Hafenstadt.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema