1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

20.07.2011 – Langsam gesprochene Nachrichten

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle von Dienstag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

***

Zur Vorbereitung des bevorstehenden Gipfeltreffens der Staats- und Regierungschefs zur Euro-Krise wird heute der französische Präsident Nicolas Sarkozy in Berlin erwartet. Er und Bundeskanzlerin Angela Merkel hätten sich bei einem Telefongespräch kurzfristig dazu entschieden, verlautete aus dem Elysée-Palast in Paris. Die deutsche Regierungschefin hatte am Vortag öffentlich vor zu großen Erwartungen an die Beratungen der Spitzenvertreter aus den Ländern der Euro-Zone gewarnt. Eine spektakuläre Lösung für die Schuldenprobleme werde es bei dem Treffen am Donnerstag in Brüssel nicht geben, sagte sie. Merkel hatte sich in dieser Frage auch mit US-Präsident Barack Obama abgestimmt. Neben einem zweiten Hilfspaket für das hochverschuldete Griechenland soll es bei dem Krisengipfel auch um langfristige Lösungen für einen krisenfesten Euro gehen.

***

Im Schuldenstreit in den USA setzt Präsident Barack Obama auf einen parteiübergreifenden Lösungsansatz von sechs Senatoren. Er sieht Einsparungen im Bundeshaushalt von 3,75 Billionen Dollar in den nächsten zehn Jahren vor. Zudem sollen 1,2 Billionen Dollar zusätzlich eingenommen werden. Obama sprach von Fortschritten in den Verhandlungen. Keine Chance dürfte dagegen ein Gesetz haben, das die oppositionellen Republikaner im von ihnen dominierten Repräsentantenhaus durchbrachten. Darin ist neben deutlichen Ausgabenkürzungen eine Verfassungsänderung vorgesehen, die einen ausgeglichenen Haushalt erzwingen würde. Es wird erwartet, das der Plan im Senat scheitert. Außerdem hat Obama bereits sein Veto angekündigt. - Demokraten und Republikaner streiten seit Monaten um eine Anhebung der Schuldenobergrenze von derzeit 14,3 Billionen Dollar. Ohne eine Änderung droht den USA Anfang August die Zahlungsunfähigkeit und eine Herabstufung der Bonität durch die Ratingagenturen.

***

CSU-Fraktionsgeschäftsführer Stefan Müller hat einen sechsmonatigen Stopp der Beitrittsverhandlungen und der EU-Subventionen für die Türkei im kommenden Jahr gefordert. "Wer sich weigert, mit einem Mitgliedstaat zu sprechen, brüskiert die gesamte Europäische Union", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag in einem Zeitungsinterview. Er reagierte damit auf die Ankündigung des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan, die Beziehungen zur EU während der griechisch-zyprischen Ratsräsidentschaft für ein halbes Jahr einzufrieren. Die Mittelmeerinsel ist seit einem Putsch der griechischen Zyprer und einer anschließenden türkischen Militärintervention im Sommer 1974 geteilt.

***

Einen Tag nach der Anhörung des Medien-Eigners Rupert Murdoch debattiert das britische Unterhaus über die Abhör- und Korruptionsaffäre um den Konzern News International. Dabei wird mit Spannung eine Stellungnahme von Premierminister David Cameron erwartet. Er war in den vergangenen Tagen weiter unter Druck geraten. Unter anderem werden dem konservativen Regierungschef zu enge Beziehungen zu Top-Managern von News International nachgesagt. Außerdem hatte Cameron den früheren Chefredakteur des Murdoch-Blatts "News of the World", Andy Coulson, zu seinem Berater gemacht. Murdoch und sein Sohn James wiesen vor dem Medienausschuss des Unterhauses jegliche Kenntnis von kriminellen Machenschaften von "News of the World"-Journalisten zurück. - Reporter des Boulevard-Blattes hatten Telefone von tausenden Prominenten und von Verbrechensopfern abgehört sowie Polizisten bestochen, um an Informationen zu gelangen.

***

Bei Razzien in mehreren US-Bundesstaaten hat die Polizei 14 mutmaßliche Mitglieder der Hacker-Gruppe "Anonymous" festgenommen. Sie werden verdächtigt, die Internetseite des Bezahldienstes Paypal angegriffen zu haben. Insgesamt stellte die Bundespolizei FBI wegen Cyberattacken auf Unternehmen und Organisationen 35 Haftbefehle aus. Fünf weitere Festnahmen gab es in Großbritannien und den Niederlanden. Die Attacke auf Paypal galt als Vergeltungsschlag, weil das Unternehmen die Zusammenarbeit mit der Enthüllungsplattform Wikileaks nach der Veröffentlichung tausender vertraulicher US-Depeschen im vergangenen November beendet hatte. Als später auch die Kreditkartenfirmen Visa und Mastercard die Spendenabwicklung für Wikileaks einstellten, wurden sie ebenfalls Opfer von Hackerangriffen.

***

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Im Südosten viel Regen mit Gewittern und Unwettern an den Mittelgebirgen. Im Nordwesten wechseln Sonne und Wolken, nur vereinzelte Schauer. An der Küste freundlich und meist trocken. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 12 und 23 Grad. DIE WEITEREN AUSSICHTEN: Am Donnerstag im Osten und Südosten weiterer, wenn auch schwächerer Regen. Im Westen wechselhaft mit Schauern. Höchstwerte von 18 bis 21 Grad.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema