20.05.2016 – Langsam gesprochene Nachrichten | Nachrichten | DW | 20.05.2016
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

20.05.2016 – Langsam gesprochene Nachrichten

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Freitag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

Audio anhören 08:55

Nachrichten von Freitag, 20. Mai 2016 – langsam gesprochen als MP3

Absturz des EgyptAir-Flugzeuges bleibt rätselhaft :

Die Suche nach dem Wrack des ins Mittelmeer gestürzten ägyptischen Flugzeuges dauert an. Entgegen früheren Berichten sind nach Angaben der Fluglinie EgyptAir doch noch keine Trümmerteile gefunden worden. Die entdeckten Gegenstände seien "nicht Teile unseres Flugzeuges", sagte Vizechef Achmed Adel dem US-Fernsehsender CNN. Die EgyptAir-Maschine mit 66 Menschen an Bord war in der Nacht zum Donnerstag von den Radarschirmen verschwunden. Möglicherweise wurde der Airbus Ziel eines Anschlags. Ägyptens Luftfahrtminister Scherif Fathy sagte in Kairo, bei genauer Analyse des Vorfalls sei die Wahrscheinlichkeit eines Terrorangriffs höher zu veranschlagen als die eines technischen Versagens. Er warnte aber zugleich vor voreiligen Schlussfolgerungen.

Taiwan hat erstmals weibliches Staatsoberhaupt:

In Taiwan ist mit Tsai Ing-wen die erste Präsidentin des Landes ins Amt eingeführt worden. Die 59-Jährige schwor ihren Eid im Präsidentenpalast in der Hauptstadt Taipeh. Die Politikerin der Fortschrittspartei (DPP) löst ihren Vorgänger Ma Ying-jeou an der Staatsspitze ab, der nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten durfte. Dessen Partei Kuomintang erlebte bei den Wahlen im Januar die schwerste Niederlage ihrer Geschichte. Als Grund dafür gilt die starke Annäherung Taiwans an China. Die neue Präsidentin Tsai distanziert sich von diesem Kurs. Peking betrachtet die Inselrepublik nicht als eigenständigen Staat, sondern als abtrünnige Provinz Chinas.

Steinmeier: Mehr NATO ist nicht immer die richtige Antwort :

Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat bei einem NATO-Treffen davor gewarnt, das Bündnis als Allzweckwaffe in internationalen Konflikten zu sehen. "Je mehr NATO, desto besser" sei eine mögliche Antwort, aber es sei "eben nicht immer die richtige Antwort", sagte der SPD-Politiker am Rande von Beratungen in Brüssel. Steinmeier betonte, dass nicht nur er, sondern auch viele andere Kollegen bei den Gesprächen Zweifel an einer "ausdrücklichen formellen NATO-Beteiligung" etwa am Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) zum Ausdruck gebracht hätten. Im Bündnis ist insbesondere das Engagement in Libyen und Syrien umstritten. - NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hatte zuvor mehrfach betont, dass die Allianz das Potenzial habe, mehr zu tun.

Clinton verkündet Sieg über Sanders :

Die US-Demokratin Hillary Clinton hat den Sieg im innerparteilichen Kampf um die Präsidentschaftskandidatur für sich beansprucht. "Ich werde die Kandidatin meiner Partei sein, das steht fest", sagte sie dem Sender CNN. Sie habe in den bisherigen Vorwahlen zusammengerechnet drei Millionen Stimmen mehr erhalten als ihr Rivale Bernie Sanders, und dieser Vorsprung sei uneinholbar. Sanders von der Parteilinken hat das Rennen bislang allerdings noch nicht aufgegeben. Die letzte Vorwahlrunde findet am 7. Juni statt, unter anderem wird dann im bevölkerungsreichsten Bundesstaat Kalifornien abgestimmt. Clinton rief ihren Herausforderer Sanders dazu auf, seine Kräfte nun gegen den mutmaßlichen republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump zu richten.

Wikileaks-Informantin Manning legt Berufung gegen Haftstrafe ein:

Die inhaftierte Wikileaks-Informantin Chelsea Manning legt Berufung gegen ihre Gefängnisstrafe ein. Die "exzessive" 35-jährige Haftstrafe für die US-Soldatin müsse revidiert oder verkürzt werden, erklärten ihre Anwälte. Zudem habe die Regierung nicht nachweisen können, dass durch Mannings Enthüllungen "die nationale Sicherheit oder diplomatischen Belange" der Vereinigten Staaten wirklich "beschädigt" wurden, kritisierte ihr Verteidiger Vincent Ward. - Die als Mann unter dem Namen Bradley Manning bekannt gewordene Informantin hatte während der Stationierung im Irak hunderttausende Armeedokumente sowie Depeschen der US-Diplomatie von Militärrechnern heruntergeladen und der Internet-Enthüllungsplattform Wikileaks zugespielt. Nach eigenen Angaben wollte Manning eine öffentliche Debatte über die Kriege in Afghanistan und im Irak anstoßen.

Nigerias Militär: 96 Geiseln und zweite Chibok-Schülerin befreit:

Nigerias Streitkräfte haben nach eigenen Angaben 97 Geiseln aus der Gewalt islamistischer Terroristen befreit - darunter offenbar auch eine weitere der entführten Schülerinnen aus dem Ort Chibok. Bei dem Einsatz in der Sambisa-Waldregion seien zudem 35 Extremisten der Terrorsekte Boko Haram getötet worden, teilte ein Armeesprecher mit. Bei den befreiten Geiseln handele es sich ausnahmslos um Frauen und Kinder. Eines der Mädchen gehört demnach zu jenen 276 Schülerinnen, die vor mehr als zwei Jahren aus einem Internat in Chibok im Bundesstaat Borno verschleppt worden waren. - Bereits am Dienstag war die 19-jährige Amina Ali Nkeki nahe der Grenze zu Kamerun gefunden worden. Sie wurde von Nigerias Präsident Muhammadu Buhari in der Hauptstadt Abuja empfangen.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema