1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschland

1Live-Krone: Fettes Brot und Lena räumen ab

In Bochum ist der deutsche Radiopreis für nationale Popmusik vergeben worden. Die Hamburger Hip Hop-Band "Fettes Brot" und die 19jährige Lena Meyer-Landrut wurden doppelt ausgezeichnet.

FETTES BROT mit den Einslive Kronen fuer den besten Live-Act und die beste Band (Foto: dpa)

Bei der 1Live-Krone ist alles ein bisschen anders als bei anderen deutschen Musikpreisen. Erstens ist es ein regionaler Radiosender, der diesen Preis vergibt. Zweitens gibt es keine Jury, sondern die Hörer selbst können entscheiden, wer den Preis bekommen soll. Drittens gibt es nur wenige Kategorien. Und viertens werden ausschließlich deutsche Musiker ausgezeichnet.

1Live ist die Jugendwelle des Westdeutschen Rundfunks. Der Sender ist nur in Nordrhein-Westfalen zu hören, gehört aber zu den erfolgreichsten Radiosendern in Deutschland. 1Live richtet sich vor allem an junge Hörer vom Teenie-Alter bis etwas über 30. Es wird vor allem von seiner Musik geprägt - man hört Rockmusik, Hiphop und House - alles was gerade aktuell ist.

Eine Idee wird geboren

Die Redakteure von 1Live dachten sich vor Jahren angesichts der kommerziellen Echo- und Bambi-Verleihungen, dass die junge deutsche Popmusik nicht das Alleinstellungsmerkmal hat, das ihr zusteht. Die Rapper von Fanta 4 neben dem Schlagersänger Wolfgang Petry auf einer Bühne stehen zu haben - das ging in den Augen vieler gar nicht. Also kam man auf die Idee, einen Radio-Award ins Leben zu rufen. Die 1Live-Krone sollte nicht nur die Popstars, sondern indirekt auch ihre Fans ehren, und so ließ man die Fans auch selbst entscheiden. Im Jahr 2000 fand die erste Preisverleihung in Oberhausen statt.

Schnell hat sich Deutschlands Musikszene herumgesprochen, dass die 1Live-Krone mehr ist als nur eine Veranstaltung eines Provinzradiosenders, der sich einmal im Jahr ins Rampenlicht drängeln will. Der besondere Reiz daran ist: Man muss sich nicht mit internationalen Top-Acts messen - die deutsche Popszene ist unter sich und darf sich selbst feiern.

Stelldichein der Besten

Und so ist die Party in Bochum am Donnerstag (2.12.2010) erwartungsgemäß gelungen - und das jetzt schon zum elften Mal. Auf dem Roten Teppich vor der Halle tummelte sich die komplette erste Garde der deutschen Popszene, und die Aftershow-Party ging bis in die Morgenstunden.

Lena Meyer-Landrut bedankt sich während der Verleihung des Radiopreises 1Live Krone (Foto: dpa)

Die große Abräumerin des Abends war Lena Meyer-Landrut. Sie hatte im Mai Deutschland beim europäischen Schlagerwettbewerb, dem "Eurovision Song Contest" in Oslo vertreten und ebenso überraschend wie überragend gewonnen. Sie wurde gleich zwei Mal gekrönt: Für ihre Single "Satellite" und als beste Künstlerin.

Auch die norddeutsche Hip Hop-Band "Fettes Brot" bekam zwei Kronen: Als beste Band und als bester Live-Act. Die Herren von den Fantastischen 4 sind schon etwas gesetzter; sie haben auch schon viele Kronen in den letzten Jahren bekommen, darunter eine für ihr Lebenswerk. Auch dieses Jahr sind sie wieder dabei, mit der Auszeichnung für ihr Album "Für dich immer noch Fanta Sie". Eine weitere Krone ging an die Hamburger Band Tocotronic.

Extra-Kronen

Über zwei weitere Kronen-Gewinner entschied die 1Live- Redaktion: Bei der besten Comedy fiel die Wahl auf den Schauspieler Christian Ulmen, der als Kunstfigur Uwe Wöllner regelmäßig Prominente in seinem alten Kinderzimmer interviewt. Mit dem ersten "Sonderpreis" in der 1Live-Krone-Geschichte wurde der Entertainer Stefan Raab geehrt. Raab hatte Anfang 2010 in seiner eigenen Fernsehshow einen Wettbewerb mit dem Motto "Unser Star für Oslo" ausgerufen. Unter Zehntausenden Bewerbern war schließlich die zweifache Krone-Gewinnerin Lena ausgewählt worden. Raab hatte die musikalische Leitung des Castings und produzierte Lenas Siegertitel "Satellite" und ihr erstes Album. Für seine Verdienste als Musikproduzent war die Extra-Krone in diesem Jahr fällig, waren sich die 1Live-Redakteure einig.

Autor: Silke Wünsch
Redaktion: Arne Lichtenberg