1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

19.06.2012 – Langsam gesprochene Nachrichten

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Dienstag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

***

Die Euro-Länder wollen beim G20-Gipfel der weltweit wichtigsten Wirtschaftsmächte eine Garantie für die Stabilität der gemeinsamen Währung abgeben. Im Entwurf der G20-Abschlusserklärung sagen sie den Partnerländern zu, die sich seit Monaten verschärfende Schuldenkrise endlich lösen zu wollen: Die Mitglieder der Eurozone in der G20 würden alle notwendigen politischen Maßnahmen ergreifen, um die Integrität und Stabilität des Währungsraums zu sichern, heißt es in dem Entwurf für eine Erklärung, die an diesem Dienstag nach zweitägigen Beratungen im mexikanischen Los Cabos verabschiedet werden soll. Die führenden Industrie- und Schwellenländer wollen demnach gemeinsam Maßnahmen für mehr Wachstum ergreifen und das Vertrauen der Anleger zurückgewinnen. Die europäischen G20-Länder sagen zudem Wachtsumsimpulse zu, ohne dabei den Kurs der Haushaltskonsolidierung aufzugeben.

***

Der Internationale Währungsfonds (IWF) erhält zur Abwehr globaler Krisen mehr Geld als bisher erwartet. Nach der Zusage weiterer Länder werden die Mittel des IWF um insgesamt 456 Milliarden US-Dollar aufgestockt. Das teilte IWF-Chefin Christine Lagarde am Rande des G20-Gipfels im mexikanischen Los Cabos mit. Im Frühjahr waren zunächst zusätzliche bilaterale Kredite von IWF-Mitgliedsländern von insgesamt 430 Milliarden US-Dollar zugesagt worden. Davon schultern die Euro-Länder umgerechnet 150 Milliarden Euro. Deutschland steuert über die Bundesbank rund 41,5 Milliarden Euro bei. Die USA lehnen eine Mittelaufstockung bisher strikt ab. Insgesamt erhöht sich damit der Schutzwall des IWF zur Krisenabwehr auf mehr als eine Billion US-Dollar.

***

Bei einem Angriff auf einen Polizeiposten in Südafghanistan sind mindestens drei Polizisten getötet und sechs verletzt worden. Extremisten hätten den Kontrollpunkt in der Stadt Kandahar angegriffen, teilte ein Sprecher der gleichnamigen Provinz mit. Es kam zu einem einstündigen Feuergefecht. Am Montag hatten ebenfalls in der Provinz Kandahar drei bewaffnete Männer in Uniformen der afghanischen Polizei einen NATO-Soldaten getötet.

***

Zwei Tage nach der Parlamentswahl wollen die Vorsitzenden der griechischen Parteien an diesem Dienstag erneut zu Koalitionsgesprächen zusammenkommen. Der Vorsitzende der stärksten Partei Neue Demokratie, Antonis Samaras, muss innerhalb von drei Tagen eine Regierung bilden. Samaras sagte, er sei mit dem Chef der sozialistischen Pasok, Evangelos Venizelos, übereingekommen, eine Regierung "zum nationalen Wohl" zu bilden. Venizelos forderte eine Regierungsbildung bis spätestens Dienstagabend. Samaras kündigte zudem an, mit der Troika aus EU, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds über den Sparplan zu verhandeln, um das Volk aus der "quälenden Arbeitslosigkeit und den unglaublichen Schwierigkeiten zu führen, unter denen die griechische Familie leidet". Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte jedoch, bei den Reformschritten könnten "keine Abstriche" gemacht werden.

***

Mit einem knappen 1:0-Erfolg über Kroatien hat Titelverteidiger Spanien das Viertelfinale der Fußball-Europameisterschaft erreicht. Den entscheidenden Treffer erzielte Jesus Navas in der 88. Minute. Mit zwei Siegen und einem Unentschieden sicherten sich die Iberer den Sieg in der Gruppe C und können nun frühestens im Finale auf Deutschland treffen. Als Tabellenzweiter erreichte Italien nach einem 2:0-Erfolg über Irland das Viertelfinale. Die entscheidenden Treffer im EM-Stadion in Posen gelangen Antonio Cassano (35. Minute) und Mario Balotelli (90.).

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema