18.11.2017 – Langsam gesprochene Nachrichten | Nachrichten | DW | 18.11.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Langsam gesprochene Nachrichten

18.11.2017 – Langsam gesprochene Nachrichten

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Samstag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

Audio anhören 07:28
Jetzt live
07:28 Min.

Nachrichten von Samstag, 18. November 2017 – langsam gesprochen als MP3

Klimagipfel beschließt Schritte zur Umsetzung des Paris-Abkommens:

Nach zweiwöchigen Verhandlungen haben sich die 195 Teilnehmerstaaten der Weltklimakonferenz auf weitere Schritte zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens verständigt. Zum Ende des Treffens in Bonn legten sie unter anderem einen Plan zur Erarbeitung von Transparenzregeln und Berichtspflichten vor. Dabei geht es etwa um die Frage, wie der CO2-Ausstoß der einzelnen Staaten gemessen werden soll. Beschlüsse dazu stehen beim nächsten Klimagipfel 2018 im polnischen Kattowitz an. Zudem stellten die Teilnehmer die Weichen für eine Überprüfung der globalen Klimaschutz-Maßnahmen. Das Pariser Abkommen von 2015 setzt das Ziel, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. Dazu reichen aber die bisherigen freiwilligen Zusagen der Länder zur Minderung von Treibhausgasen nicht aus. Nach der Überprüfung im kommenden Jahr sollen die Staaten bis 2020 verschärfte nationale CO2-Ziele vorlegen.

 

Saudis rufen Botschafter aus Berlin wegen Libanon zurück:

Saudi-Arabien ruft nach kritischen Aussagen von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel seinen Botschafter aus Deutschland zu Konsultationen zurück nach Riad. An den deutschen Botschafter in Saudi-Arabien werde eine Protestnote überreicht. Unter anderem angesichts der Spekulationen um das Schicksal des libanesischen Ministerpräsidenten Saad Hariri hatte Gabriel die Politik Riads in der Region als "Abenteurertum" bezeichnet, das man nicht mehr sprachlos hinnehmen könne. Zudem befürchte Deutschland nach dem Rückzug Hariris neue Gewalt im Libanon. Hariri hatte vor zwei Wochen mit einer völlig überraschenden Rücktrittserklärung von Saudi-Arabien aus eine politische Krise in seiner Heimat ausgelöst. Seitdem gab es immer wieder Gerüchte über eine mögliche Geiselhaft Hariris im sunnitischen Saudi-Arabien, um im Libanon Spannungen mit der einflussreichen Schiitenmiliz Hisbollah zu erzeugen. An diesem Samstag wird Hariri auf Einladung von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron zu Gesprächen in Paris erwartet.

 

Jamaika-Sondierungen bis Sonntag verlängert:

Die Sondierungsgespräche über eine mögliche Regierungskoalition aus CDU, CSU, FDP und Grünen werden an diesem Samstag fortgesetzt. Zuvor hatten die Unterhändler die selbstgesetzte Verhandlungsfrist, die eigentlich am Donnerstag abgelaufen war, bis Sonntagabend verlängert. Hauptstreitpunkte bei den Gesprächen über ein sogenanntes Jamaika-Bündnis sind Klimaschutz und Flüchtlingspolitik. Beim Klimaschutz pochen die Grünen auf massive Verringerungen der Emissionen des Treibhausgases Kohlendioxid. Sie fordern deshalb die Abschaltung von Kohlekraftwerken. Dies stößt vor allem bei CDU-Ministerpräsidenten und der FDP auf massiven Widerstand. Im Bereich Migration konzentriert sich der Streit auf den Familiennachzug für Flüchtlinge, den die Grünen fordern, der jedoch von der CSU abgelehnt wird.

 

Simbabwes Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes:

Simbabwes Regierungspartei hat den vom Militär entmachteten Präsidenten Robert Mugabe aufgefordert, den Parteivorsitz der ZANU-PF niederzulegen. Alle zehn Regionalverbände hätten entsprechende Resolutionen gebilligt, berichtete der staatliche Sender ZBC. Zur Begründung hieß es, der 93-jährige Staatschef sei zu senil für die Führung von Partei und Regierung. Viele der Parteigliederungen sprachen sich demnach dafür aus, dass der von Mugabe jüngst entlassene Vizepräsident Emmerson Mnangagwa Nachfolger an der Parteispitze wird. Beobachter glauben, dass die Militärführung Mnangagwa, der als ihr Wunschnachfolger an der Staatspitze gilt, als Übergangspräsidenten installieren will.

 

Argentinisches Marine-U-Boot im Atlantik verschollen:

Ein U-Boot der argentinischen Marine mit 44 Besatzungsmitgliedern wird laut amtlichen Angaben seit mehr als 48 Stunden vermisst. Eine umfangreiche Suchaktion mit zwei Korvetten und einem Zerstörer wurde laut Marineangaben eingeleitet. Es habe noch nicht geklärt werden können, was passiert sei. Eine Hypothese sei technisches Versagen bei der Stromversorgung. Das U-Boot sei im Atlantik auf dem Weg von der Stadt Ushuaia auf Feuerland nach Mar del Plata knapp 250 Kilometer südlich von Buenos Aires unterwegs gewesen.

 

Fußball: Stuttgart gewinnt gegen Dortmund :

Im Freitagsspiel der 1. Fußball-Bundesliga hat der VfB Stuttgart vor heimischem Publikum Borussia Dortmund 2:1 geschlagen. Mit der Pleite bei Aufsteiger Stuttgart warten die Dortmunder nun seit fünf Ligaspielen auf einen Sieg.

 

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema