1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

1000 rechtsextreme Delikte pro Monat in Deutschland

Rechtsextreme Gewalt in Deutschland nimmt weiter zu. Das geht aus aktuellen Zahlen hervor. Parteien und Strafverfolger sind alarmiert und suchen nach Lösungen.

default

Springerstiefel mit weißen Schnürsenkeln - ein Symbol vieler Rechtsradikaler

Die Zahlen rechtsextremer Gewalt steigen seit Jahren, doch so groß wie diesmal war der Anstieg rechtsextremer Straftaten noch nie. Ein Plus von mehr als 20 Prozent registrierte das Bundesinnenministerium von Januar bis August 2006. In absoluten Zahlen waren es fast tausend Delikte pro Monat.

Politiker von Linkspartei und SPD fordern jetzt einen verstärkten Kampf gegen Rechts. Sie schlagen vor, einen Demokratie- Gipfel nach dem Vorbild des Integrations-Gipfels abzuhalten. Dabei sollten die demokratischen Parteien, Glaubensgemeinschaften, Gewerkschaften, Verbände und Sportvereine eine Strategie gegen den Rechtsextremismus entwickeln.

Die Parlamentarische Geschäftsführerin der Linksfraktion im Deutschen Bundestag, Dagmar Enkelmann, sieht in dem Anstieg rechter Gewalt eine neue Qualität. Durch die Wahlerfolge rechter Parteien wie der NPD fühlten sich viele ermutigt. Sie erkläre sich das unter anderem damit, dass diese Parteien vor allem in ländlichen Regionen Strukturen aufgebaut hätten und in gesellschaftliche Räume eingedrungen seien: "Soziale Räume, Begegnungsräume, Jugendklubs - also da, wo die demokratischen Parteien die Räume offenkundig verlassen haben. Dort haben die Rechtsextremen die Möglichkeit, mit ihren Parolen und Ideologien Fuß zu fassen“. Dass es so weit kommen konnte, sei auch ein Versagen der anderen Parteien, wobei sie ihre eigene dabei nicht ausschließe, so Enkelmann.

Heftige Kritik an Bund, Ländern und Kommunen übte die Gewerkschaft der Polizei (GdP). Das kurzsichtige Streichen von Geldern etwa für Jugend-Projekte oder der Abbau von Sozialarbeit schaffe Rechtsextremisten eine ideale Plattform, sagte der GdP-Vorsitzende Konrad Freiberg.

GLOSSAR

rechtsextrem - mit extremen, undemokratischen und nationalistischen Ideen

zunehmen - hier: mehr werden

alarmiert sein - beunruhigt sein

Anstieg, der - die Zunahme

Bundesinnenministerium, das - das Ministerium, das für die innere Sicherheit in Deutschland zuständig ist

Delikt, das - die Straftat

Gipfel, der - hier: ein politisches Spitzentreffen

Strategie, die - ein Plan für eine bestimmte Vorgehensweise

jemanden ermutigen - jemanden in einer Sache bestärken

offenkundig - offensichtlich; deutlich

Parole, die - eine kurze, einprägsame Botschaft

Ideologie, die - hier: die politische Überzeugung

Fuß fassen - hier: sich etablieren; großen Anklang finden

kurzsichtig - so, dass eventuelle Konsequenzen nicht bedacht wurden

Streichen, das - hier: die Kürzung

Plattform, die - hier: eine Möglichkeit Ideen auszutauschen

Fragen zum Text

Was schlagen Linkspartei und SPD als Maßnahme gegen rechtsextreme Gewalt vor?

1. einen Demokratie-Gipfel abzuhalten

2. einen Integrations-Gipfel abzuhalten

3. einen Gipfel zu besteigen

Wo haben die Rechtsextremen die Möglichkeit mit ihren Parolen und Ideologien Fuß zu fassen?

1. in Großstädten

2. da, wo die demokratischen Parteien die Räume verlassen haben

3. in Schulen

Die Gewerkschaft der Polizei übte heftige Kritik an…

1. Angela Merkel

2. Glaubensgemeinschaften und Sportvereinen

3. Bund, Ländern und Kommunen

Arbeitsauftrag

Stellen Sie sich vor, Sie sind in Deutschland und an einer Bushaltestelle wird ein ausländisch aussehender Junge von einer Gruppe rechtsextremer Jugendlicher als "Kanake" beschimpft. Eingreifen oder wegschauen - wie würden Sie reagieren? Stellen Sie die Szene in Kleingruppen nach und entwickeln Sie sie weiter. Halten Sie Ihre Ergebnisse schriftlich fest.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema