1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

10. Wettkampftag: Deutschlands Fußballfrauen verpassen Finale

Nach einer herben Klatsche gegen Brasilien spielen Birgit Prinz und Co nur um Bronze. Die Handballer enttäuschen. Die Ära Moculescu geht mit dem Aus der deutschen Volleyballer zu Ende.

ap

Torfrau Nadine Angerer am Boden

Es war der erste Treffer von Birgit Prinz bei Olymischen Spielen. 1:0 für Deutschland nach 10 Minuten. Doch schon nach 20 Minuten stellten die deutschen Spielerinnen das Fußballspielen ein und kamen nach einer beeindruckenden zweiten Halbzeit der Brasilianerinnen mit 1:4 unter die Räder. Formiga hatte kurz vor der Pause ausgeglichen, im zweiten Durchgang drehten dann Marta und Christiane, die Top-Spielerinnen Brasiliens, auf und führten die deutsche Hintermannschaft teilweise vor. Es war der erste Sieg für Brasilien im achten Duell. Deutschland spielt damit, wie schon bei den Olympischen Spielen 2004 und 2000 nur um Bronze. Gegner ist Japan. Das Finale lautet Brasilien - USA.

Tischtennis-Herren holen erwartungsgemäß Silber

Olympia 2008 Deutschland China Tischtennis Timo Boll

Timo Boll verlor sein Einzel gegen Ma Lin

Die deutschen Tischtennis-Männer haben bei den Olympischen Spielen in Peking gegen Topfavorit China die Sensation im Teamwettbewerb nicht geschafft und Silber gewonnen. Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov und Christian Süß verloren das Finale gegen die Gastgeber klar mit 0:3. Dennoch ist diese Silbermedaille der größte Erfolg für das deutsche Tischtennis seit 1992, als Jörg Roßkopf und Steffen Fetzner in Barcelona im Doppel Zweite wurden. Dimitrij Ovtcharov hatte im ersten Einzel gegen den Weltranglistenersten Wang hao keine Chance. Knapper war die Niederlage von Timo Boll gegen die Nummer Zwei der Welt Ma Lin. Im Doppel holten dann Wang Liqin und Wang Hao gegen Christian Süß und Timo Boll den entscheidenden Punkt für China.

Handball-Weltmeister Deutschland scheitert in der Vorrunde

Olympia 2008 Deutschland Dänemark Handball Herren

Michael Kraus prallt an der dänischen Verteidigung ab

Abgekämpft und traurig lagen die deutschen Handballer nach der Schlusssirene auf dem Hallenboden. Im letzten Gruppenspiel gegen Europameister Dänemark gab es nur ein 21:27. Dabei hätte dem Team von Trainer Heiner Brand bereits ein Unentschieden gereicht, um das Minimalziel Viertelfinale perfekt zu machen. Aber auch sechs Tore von Michael Kraus reichten nicht. Nach Silber 2004 in Athen, dem fünften Rang 2000 in Sydney sowie Platz sieben 1996 in Atlanta ist es das schwächste Olympia-Abschneiden für die deutsche Mannschaft seit dem zehnten Rang 1992 in Barcelona. Mit dem olympischen Auftritt ging auch die Länderspielkarriere von Kreisläufer Christian Schwarzer endgültig zu Ende. Schwarzer hatte war wie schon bei der WM 2007 extra für das Großereignis noch einmal sein Comeback im Nationaltrikot gegeben.

Issinbajewa spingt Weltrekord, Xiang muss verletzt aufgeben

ap

Jelena Issinbajewa verbessert ihren eigenen Weltrekord

Der Wettkampftag bei den Leichtathleten begann mit einem Schock. Die chinesische Goldhoffnung Liu Xiang musste seinen Vorlauf über 110 Meter Hürden verletzt abbrechen und humpelte aus dem Stadion. Zurück blieben 91.000 fassungslose Zuschauer. Dass die russische Ausnahmeathletin Jelena Issinbajewa Gold im Stabhochsprung gewinnen würde, stand schon vor den Spielen fest. Sie wurde ihrer Favoritenstellung in Peking gerecht und holte sich ihr zweites Olympia-Gold mit der neuen Weltrekordhöhe von 5,05 Meter. Über 400 Meter Hürden wiederholte Angelo Taylor seinen Olympiasieg von Sydney 2000. Erfreuliche Leistungen gab es über die 3000-Meter-Hindernis der Männer, wo der Kenianer Richard Kipkemboi-Mateelong Gold gewann und über die 800 Meter der Frauen. Pamela Jelimo aus Kenia siegte mit neuem Junioren-Weltrekord. Schwächer war lediglich die Konkurrenz im Weitsprung der Männer. Hier gewann Irving Saladino das erste Gold in der Olympiageschichte Panamas. Bei den deutschen Leichtathleten sorgte nur Betty Heidler für Zufriedenheit, die sich für das Finale im Hammerwerfen qualifizieren konnte.

Deutsche Springreiter-Equipe enttäuscht

Olympia Springreiten Mannschaft

Marco Kutscher sorgte im 2.Umlauf für das deutsche Streichergebnis

Die deutsche Mannschaft hat beim olympischen Reitturnier in Hongkong die Medaillenränge klar verpasst. Das deutsche Quartett belegte nach zwei Runden beim Nationenpreis nur den fünften Platz. Für Deutschland waren Meredith Michaels-Beerbaum auf Shutterfly, Ludger Beerbaum auf All Inclusive, Christian Ahlmann auf Cöster und Marco Kutscher auf Cornet Obolensky am Start. Gold sicherte sich die Equipe aus den USA im Stechen vor Kanada. Bronze ging an Norwegen. Für die deutschen Springreiter war es das drittschlechteste Olympia-Ergebnis nach Platz elf in Barcelona 1992 und Rang sechs in Helsinki 1952.

Hockeyspielerinnen erreichen Vorschlussrunde

Olympia, Hockey, Spiel der deutschen Frauen gegen Japan

Maike Stoeckel, rechts, im Hockey-Match gegen Japan

Die deutschen Hockey-Damen haben das Halbfinale erreicht und können auf die Wiederholung ihres Gold-Coups von 2004 hoffen. Im abschließenden Spiel gegen Japan kam der Europameister zu einem insgesamt ungefährdeten 1:0-Erfolg und geht dadurch im Semifinale dem Topfavoriten Niederlande aus dem Weg. Gegner im Kampf um den Finaleinzug am Mittwoch ist Gastgeber China.

Enttäuschung für deutsche Triathletinnen

ap

Olympiasiegerin im Triathlon, Emma Snowsill aus Australien

Die deutschen Triathletinnen haben die erhoffte Spitzenplatzierung klar verpasst. Hamburg-Weltcup-Siegerin Ricarda Lisk aus Waiblingen kam mit 3:40 Minuten Rückstand nicht über den 15. Platz hinaus. Christiane Pilz aus Rostock wurde 26., Anja Dittmer aus Neubrandenburg 33. Die Goldmedaille über 1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen sicherte sich die Australierin Emma Snowsill in 1:58:27 Stunden. Vanessa Fernandes aus Portugal holte Silber. Bronze ging an Emma Moffatt aus Australien.

Erfreulicher Auftakt für deutsche Kanuten

ap

Andreas Dittmer muß im Canadier in den Hoffnungslauf

Vier von sechs deutschen Booten haben zum Auftakt der Kanurennsport-Wettbewerbe den direkten Einzug in die Finals am Freitag geschafft. Der dreimalige Canadier-Olympiasieger Andreas Dittmer verlor dagegen das Duell gegen Athen-Olympiasieger David Cal aus Spanien über 1000 m und muss in das Halbfinale am Mittwoch. Der ohne die erkrankte Carolin Leonhardt angetretene 500-m-Viererkajak sowie die Zweiercanadier-Olympiasieger Christian Gille/Tomasz Wylenzek, der Zweierkajak Martin Hollstein/Andreas Ihle und der Männer-Viererkajak über 1000 m kamen als Gewinner direkt weiter. Neben Dittmer muss auch der ehemalige Wildwasserkanu-Weltmeister Max Hoff im Einerkajak nach Rang drei ins Halbfinale.

Aus für deutsche Volleyball-Herren

ap

Er nimmt den Hut: Stelian Moculescu

Die letzte Hoffnung der deutschen Volleyballer auf den Einzug ins olympische Viertelfinale ist geplatzt. Der Weltliga-Zweite Serbien gewann sein abschließendes Vorrundenspiel gegen Afrikameister Ägypten souverän mit 3:0 (25:16,25:13,25:17). Damit verdrängten die Serben das deutsche Team noch von Platz vier der Gruppe B, der zum Weiterkommen berechtigt. Die Mannschaft von Bundestrainer Stelian Moculescu hatte zuvor 0:3 gegen Athen-Olympiasieger Brasilien verloren. Die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes beendete damit ihren ersten Olympia-Auftritt seit 36 Jahren als Neunter. Für Moculescu war es das letzte Spiel als Bundestrainer. Neun Jahre lang hatte der Rumäne auf der deutschen Bank gesessen und die Volleyballer wieder an die Weltspitze herangeführt.

Beachvolleyballer ohne Medaille

ap

Aus im Viertelfinale für Eric Koreng (links) und David Klemperer

Als letztes deutsches Beach-Volleyball-Duo sind David Klemperer und Eric Koreng im Viertelfinale ausgeschieden. Die Kieler verloren gegen die Weltmeister Todd Rogers und Phil Dalhausser aus den USA mit 0:2 (13:21, 23:25). Damit bleiben die deutschen Beachvolleyballer wie schon 2004 in Athen ohne Medaille. Vor Klemperer/Koreng waren Julius Brink/Christoph Dieckmann sowie die Frauen-Teams Stephanie Pohl/Okka Rau und Sara Goller/Laura Ludwig frühzeitig gescheitert.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema