1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Langsam gesprochene Nachrichten

08.06.2017 – Langsam gesprochene Nachrichten

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Donnerstag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

Audio anhören 10:03

Nachrichten von Donnerstag, 8. Juni 2017 – langsam gesprochen als MP3

Briten wählen ein neues Parlament:

Fast ein Jahr nach dem Brexit-Referendum wählen die Briten unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen vorzeitig ein neues Parlament. Noch bis 22.00 Uhr Ortszeit (23.00 Uhr MESZ) haben die mehr als 40.000 Wahllokale in England, Schottland, Wales und Nordirland geöffnet. Premierministerin Theresa May wollte sich mit der von ihr vorgezogenen Wahl ein starkes Mandat für die Verhandlungen mit Brüssel über den EU-Austritt ihres Landes sichern. Laut jüngsten Umfragen könnte die Konservative ihr Ziel einer komfortablen Mehrheit im Parlament allerdings verfehlen. Die oppositionelle Labour-Partei von Jeremy Corbyn liegt nur noch knapp hinter Mays Tories. Nach drei Terroranschlägen in Großbritannien in drei Monaten werfen Kritiker der Premierministerin vor, während ihrer Zeit als Innenministerin für den Abbau von über 20.000 Stellen bei der Polizei mitverantwortlich gewesen zu sein. Insgesamt bewerben sich mehr als 3000 Kandidaten um die 650 Sitze im Londoner Unterhaus.

 

Ex-FBI-Chef Comey geht in die Offensive :

Der frühere FBI-Chef James Comey hat am Mittwoch, einen Tag vor seiner mit Spannung erwarteten Aussage vor dem Geheimdienstausschuss des Senats, ein Statement veröffentlicht. Darin erklärte er, US-Präsident Donald Trump habe ihn mehrfach vor seiner überraschenden Entlassung gebeten, einen Teil der FBI-Ermittlungen zur Russland-Affäre einzustellen. So forderte Trump den FBI-Chef im Februar in einem Vier-Augen-Gespräch auf, die Ermittlungen gegen den kurz zuvor zurückgetretenen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn "sein zu lassen". Flynn gilt als Schlüsselfigur der Affäre. Ende März habe ihn der Präsident dann in einem Telefonat gebeten, etwas dafür zu tun, dass die wegen der Russland-Affäre über seiner Präsidentschaft hängende "Wolke aufgerissen" werde, berichtete Comey. Er bestätigte auch Medienberichte, wonach er von Trump kurz nach dessen Amtsantritt im Januar aufgefordert worden sei, seine "Loyalität" zu ihm zu bekennen. Während zahlreiche Gegner Trumps im Vorgehen des Präsidenten eine Behinderung der Justiz sehen, erklärte Trumps Anwalt Marc Kasowitz nach Bekanntwerden der Aussage Comeys, der Präsident fühle sich "vollkommen und absolut bestätigt".

 

Attentäter von Teheran waren Iraner :

Die Attentäter von Teheran waren nach Angaben eines Regierungsvertreters von der Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) rekrutierte Iraner. Die sechs Männer hätten sich in verschiedenen Teilen des Landes der sunnitischen Terrororganisation angeschlossen, sagte Resa Seifollahi, ranghohes Mitglied des Nationalen Sicherheitsrats, im Staatsfernsehen. Sechs Terroristen hatten am Mittwoch das Parlament und das Mausoleum des verstorbenen Revolutionsführers Ajatollah Ruhollah Chomeini in der iranischen Hauptstadt gestürmt. Zwei waren Selbstmordattentäter, die sich in die Luft sprengten, die übrigen vier wurden erschossen. Insgesamt wurden 18 Menschen getötet und etwa 40 verletzt. Der IS bekannte sich zu den Angriffen. Im März hatten die IS-Dschihadisten gedroht, das mehrheitlich schiitische Land zu erobern und "der sunnitischen muslimischen Nation zurückzugeben".

 

Nordkorea testet mehrere Marschflugkörper:

Nach ihren weltweit verurteilten Tests verschiedener ballistischer Raketen hat die nordkoreanische Führung nun mehrere Marschflugkörper (Cruise Missiles) abfeuern lassen. Die Flugkörper seien nach dem Start von der Ostküste nahe Wonsan etwa 200 Kilometer weit in Richtung offenes Meer geflogen, teilte ein Sprecher des südkoreanischen Verteidigungsministeriums mit. Es habe sich vermutlich um Lenkflugkörper gehandelt, die gegen Schiffe eingesetzt werden können. Anders als ballistische Raketen verfügen Marschflugkörper über einen permanenten eigenen Antrieb. Bei einer niedrigen Flughöhe von unter hundert Metern sind sie vom gegnerischen Radar nur schwer zu orten.

 

Türkisches Parlament beschließt Truppenstationierung in Katar:

Das türkische Parlament hat die Stationierung von Truppen in Katar beschlossen. Die Abgeordneten billigten ein Verteidigungsabkommen mit dem Golf-Emirat. Angaben zur Zahl der zu stationierenden Soldaten oder zum Zeitpunkt der Stationierung sind in dem Abkommen bislang nicht enthalten. Das Vorgehen der Türkei wird als Zeichen der Unterstützung Katars gewertet. Das kleine Emirat am Golf steht derzeit im Zentrum einer schweren diplomatischen Krise, nachdem Saudi-Arabien, Ägypten, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate ihre diplomatischen Beziehungen zu ihm abbrachen. Sie werfen der Regierung in Doha vor, Extremistengruppen in der Region zu unterstützen. Zudem sind sie unzufrieden, dass Katar ihren Kurs zur Isolation des Iran nicht mitträgt. Die Türkei unterhält gute Beziehungen zu Katar, aber auch zu anderen Golfstaaten.

 

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema