1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

07.07.2011 – Langsam gesprochene Nachrichten

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle von xxx (aktuellen Wochentag einsetzen) – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

***

Griechenland hofft bei der angekündigten Privatisierungswelle auch auf Käufer aus Deutschland. Es sei jeder Investor mit dem besten Angebot und Preis willkommen, sagte Außenminister Stavros Lambrinidis der "Süddeutschen Zeitung". Ein Engagement deutscher Firmen sei erwünscht. Das gelte vor allem für erneuerbare Energien, die Pharmaindustrie und den Tourismus. Lambrinidis versicherte, Griechenland werde in der Lage sein, seine Schulden zurückzuzahlen. Scharfe Kritik übte der Minister an den Ratingagenturen. Diese stuften Griechenland erst herab, weil es bestimmte Maßnahmen noch nicht ergriffen habe und das Defizit zu hoch sei. Dann stuften sie das Land herab, weil es Maßnahmen ergriffen habe und die Wirtschaft lahme. Lambrinidis war am Mittwoch in Berlin mit seinem Kollegen Guido Westerwelle zusammengetroffen.

***

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele droht der Bundesregierung mit einer Klage, falls sie die Einzelheiten des umstrittenen Panzergeschäfts mit Saudi-Arabien nicht offenlegt. Ströbele sagte der "Mitteldeutschen Zeitung", er verlange Aufklärung und wolle Einzelheiten des Geschäfts erfahren. Wenn das nicht geschehe, halte er eine Verfassungsklage für dringend erforderlich. Der Plan zur Lieferung von 200 Leopard-Kampfpanzern an das autoritär regierte Königreich sorgt seit Tagen für Kritik. In Regierungskreisen wurde bestätigt, dass der Bundessicherheitsrat dafür vergangene Woche grünes Licht gegeben hat. Die Bundesregierung lehnte am Mittwoch auch vor dem Bundestag jede Auskunft ab und erklärte, das Gremium entscheide über Rüstungsgeschäfte "seit jeher" geheim.

***

Der Bundestag entscheidet an diesem Donnerstag über die Zulassung der umstrittenen Gentests an Embryonen aus künstlicher Befruchtung. Zur Abstimmung stehen drei Gesetzentwürfe. Sie reichen von einem völligen Verbot der Präimplantationsdiagnostik (PID) bis zur Zulassung in unterschiedlich engen Grenzen. Bei der PID wird das Erbgut von Embryonen daraufhin untersucht, ob schwere Krankheiten oder Behinderungen zu erwarten sind. Nur gesunde Embryonen werden danach in den Mutterleib eingesetzt. Kritiker beklagen, dass mit der PID Leben willkürlich ausgesondert werden kann. - Die Abgeordneten unterliegen bei der Abstimmung nicht dem Fraktionszwang.

***

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will sich bei der geplanten Steuerentlastung der Bürger weitgehend auf einen Inflationsausgleich beschränken. Für größere Steuersenkungen gebe es wenig Spielraum, sagte der CDU-Politiker in Berlin. Jedoch müsse die kalte Progression im Steuersystem korrigiert werden. Eine kalte Progression liegt dann vor, wenn Lohnzuwächse der Arbeitnehmer durch den Steuerabzug weitgehend aufgezehrt werden. Das Bundeskabinett hatte am Mittwoch Schäubles Entwurf für den Bundeshaushalt 2012 und die mittelfristige Finanzplanung bis 2015 verabschiedet. Danach will der Bund im kommenden Jahr 306 Milliarden Euro und damit fast ebensoviel wie dieses Jahr ausgeben. Die Lücke zwischen Einnahmen und Ausgaben soll unter anderem mit neuen Krediten von rund 27 Milliarden Euro gestopft werden.

***

In einem der letzten großen Prozesse gegen NS-Kriegsverbrecher sind in Italien neun Deutsche in Abwesenheit zu lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt worden. Ein Militärgericht in Verona befand die früheren Wehrmachtsangehörigen für schuldig, im Frühjahr 1944 an Massakern an hunderten Zivilisten in der Emilia Romagna und in der Toscana beteiligt gewesen zu sein. Drei weitere Angeklagte waren während des Prozesses gestorben, wie italienische Medien berichteten. Die Verurteilten gehörten der Fallschirm-Panzerdivision "Hermann Göring" an und sind heute um die 90 Jahre alt. Deutschland weigere sich bis heute, Täter aus der NS-Zeit ohne ihr Einverständnis auszuliefern, kritisierte die Arbeitsgemeinschaft Reggio-Emilia, die sich um Aufklärung der Naziverbrechen bemüht.

***

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Wechsel von Sonne und Wolken und weitgehend trocken. Im Süden und Südwesten örtlich kräftige Schauer oder Gewitter. Tageshöchstwerte 19 bis 29 Grad. DIE WEITEREN AUSSICHTEN: Am Freitag setzt sich stärker die Sonne durch. Nur im Osten ergiebiger Regen. Höchsttemperaturen 14 bis 24 Grad.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema