1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

06.04.2012 – Langsam gesprochene Nachrichten

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Freitag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

***

Der deutsche Literaturnobelpreisträger Günter Grass hat Anfeindungen nach der Veröffentlichung seines Israel-kritischen Gedichts zurückgewiesen. Zugleich konstatierte er, dass in einem demokratischen Land wie Deutschland, in dem Pressefreiheit herrsche, eine gewisse Gleichschaltung der Meinung im Vordergrund stehe. In mehreren Interviews sagte der 84-Jährige, er werde an den Pranger gestellt und niemand setze sich mit dem Inhalt des Gedichts auseinander. Darin wirft Grass unter demTitel "Was gesagt werden muss" der "Atommacht Israel" vor, mit ihrer Iran-Politik den Weltfrieden zu gefährden. Der Text, der am Mittwoch in drei Zeitungen veröffentlicht wurde, hatte eine heftige Debatte im In- und Ausland ausgelöst.

***

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat erneut das geplante Steuerabkommen mit der Schweiz verteidigt. Damit würde in Zukunft sichergestellt, dass Kapitalanlagen in der Schweiz steuerlich genauso behandelt würden wie in Deutschland. Zuvor hatte die Opposition ihre Ablehnung trotz Änderungen am Vertragswerk bekräftigt. Am Donnerstag hatten Vertreter Deutschlands und der Schweiz in Bern ein Zusatzprotokoll unterzeichnet. Es sieht vor, dass die kompletten Guthaben deutscher Steuerhinterzieher in der Schweiz zum 1. Januar 2013 einmalig mit bis zu 41 Prozent besteuert werden. Die Sozialdemokraten kritisieren, dass die Steuersünder anonym bleiben und damit vor der Strafverfolgung geschützt sind. Die SPD-geführten Länder wollen das Abkommen im Bundesrat blockieren.

***

Ein US-Bundesgericht in New York hat den russischen Waffenhändler Viktor Bout zu 25 Jahren Haft verurteilt. Die Richterin legte das Strafmaß wegen Verschwörung zum Verkauf eines umfangreichen Waffenarsenals an US-feindliche Guerillas in Kolumbien fest. Die Staatsanwaltschaft hatte eine lebenslange Haftstrafe gefordert. Bereits im Herbst vergangenen Jahres war der Angeklagte schuldig gesprochen worden. Bout war 2008 bei einem von US-Bundesagenten fingierten Waffendeal in Thailand festgenommen und anschließend an die USA ausgeliefert worden. Russland hatte das Verfahren immer wieder kritisiert.

***

Die Tuareg-Rebellen haben das von ihnen beanspruchte Gebiet im Norden Malis für unabhängig erklärt. Die Aufständischen würden die Grenzen zu den Nachbarstaaten achten, erklärte die Nationale Befreiungsbewegung von Azawad (MNLA) gegenüber einem französischen Fernsehsender und im Internet. Azawad nennen die Tuareg ihre Heimatregion, die Gebiete in Mali, Niger und Süd-Algerien umfasst und für deren Unabhängigkeit sie kämpfen. Nach einem Militärputsch am 22. März hatten die Rebellen das entstandene Machtvakuum genutzt, um gemeinsam mit islamistischen Gruppen weite Teile Nord-Malis unter ihre Kontrolle zu bringen, darunter die zum Weltkulturerbe gehörende Stadt Timbuktu. Am Mittwoch hatte der Weltsicherheitsrat die Angriffe der Tuareg scharf verurteilt und sie aufgefordert, die Waffen niederzulegen.

***

Die US-Küstenwache hat im Golf von Alaska ein führerloses japanisches Schiff versenkt. Das Geisterschiff wurde von einem Kutter aus mit einer Kanone in Brand geschossen und versank wenig später im Meer. Der mehr als 50 Meter lange Fischtrawler war seit der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe in Japan vor mehr als einem Jahr über den Pazifik getrieben. Ende März tauchte er erstmals vor der kanadischen Küste auf.

***

Bei schweren Unwettern in Argentinien sind mindestens 13 Menschen getötet worden. Der Sturm erreichte Windgeschwindigkeiten von mehr als 100 Kilometer die Stunde und richtete zahlreiche Schäden an. Viele Häuser wurden abgedeckt und in einigen Gebäuden seien Fenster geborsten, berichteten Augenzeugen. Allein in Buenos Aires seien über hundert Bäume umgekippt.

***

Im Viertelfinale der Fußball-Europa-League sind Schalke 04 und Hannover 96 ausgeschieden. Schalke konnte mit einem 2:2 Unentschieden gegen Athletic Bilbao die 4:2-Hinrunden-Niederlage nicht mehr wettmachen. Hannover verlor gegen Atletico Madrid mit 1:2. Im Halbfinale treten nun Madrid gegen Valencia und Lissabon gegen Bilbao an.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema