1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Langsam gesprochene Nachrichten

06.03.2017 – Langsam gesprochene Nachrichten

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Montag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

Audio anhören 10:39

Nachrichten von Montag, 6. März 2017 – langsam gesprochen als MP3

Französische PSA-Gruppe kauft Opel für 1,3 Milliarden Euro:

Der französische Autokonzern PSA hat sich mit General Motors (GM) endgültig auf die Übernahme des Herstellers Opel verständigt. Der Kaufpreis für die GM-Europasparte mit den Marken Opel und Vauxhall liegt bei 1,3 Milliarden Euro, wie die Unternehmen in Paris mitteilten. PSA mit seinen bisherigen Marken Peugeot, Citroën und DS will damit in Europa zur Nummer Zwei hinter Volkswagen aufsteigen. Neben dem Automobilgeschäft erwirbt PSA in einem Joint Venture mit der Großbank BNP Paribas auch das europäische Finanzierungsgeschäft GM Financial, dieses wird mit 0,9 Milliarden Euro bewertet. PSA legt damit insgesamt 2,2 Milliarden Euro auf den Tisch. Einzelheiten sollen am Vormittag bei einer Pressekonferenz in der französischen Hauptstadt mitgeteilt werden.

 

Deutsche Politiker weisen Erdogans Nazi-Vergleiche zurück:

Führende deutsche Politiker haben mit Empörung auf die provokanten Nazi-Vergleiche des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan reagiert. Im hitzigen Streit um abgesagte Wahlkampfauftritte seiner Minister in Deutschland sagte Erdogan in Istanbul, die Praktiken der Bundesrepublik machten keinen Unterschied zu den Praktiken der Nazis. Deutschland habe nichts mit Demokratie zu tun. Justizminister Heiko Maas nannte die Aussagen Erdogans infam und abstrus. Unionsfraktionschef Volker Kauder sagte, es sei inakzeptabel, dass der Präsident eines NATO-Mitgliedes sich so über ein anderes Mitglied äußere. Die CDU-Vizevorsitzende Julia Klöckner forderte eine Entschuldigung Erdogans für die "unverschämten" Äußerungen. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sprach von einer "ungeheuerlichen Entgleisung des Despoten vom Bosporus". Derweil warnte Außenminister Sigmar Gabriel vor einer weiteren Eskalation. Er will in dieser Woche seinen türkischen Kollegen Mevlüt Cavusoglu treffen.

 

Trump stößt mit Spitzel-Vorwürfen gegen Obama auf Widerspruch:

Die Zweifel an den Spitzel-Vorwürfen von US-Präsident Donald Trump gegen seinen Vorgänger Barack Obama werden lauter. Wie die "New York Times" unter Berufung auf ranghohe Behördenvertreter berichtete, bat der Chef der US-Bundespolizei FBI, James Comey, das Justizministerium, Trumps unbelegte Anschuldigungen durch eine öffentliche Zurückweisung richtig zu stellen. Es gebe "keinen Beweis" für die Vorwürfe, sie erweckten jedoch den Eindruck als ob das FBI "das Gesetz gebrochen hat", wird Comey von der "New York Times" zitiert. Eine öffentliche Stellungnahme von ihm oder dem Ministerium gibt es bislang nicht. Trump hatte Obama auf Twitter vorgeworfen, er habe ihn vor der Wahl im Trump-Tower abhören lassen. Belege dafür gibt es nicht. Vermutlich bezog sich Trump auf Berichte in rechtsgerichteten Medien der vergangenen Tage. Ein Sprecher Obamas wies alle Vorwürfe zurück.

 

Nordkorea testet schon wieder Raketen:

Nordkorea hat vier ballistische Testraketen in Richtung Japanisches Meer abgefeuert. Drei von den Raketen seien in der 200-Meilen-Zone vor der japanischen Küste ins Meer gestürzt, teilte der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe mit. Südkorea bestätigte, dass Nordkorea mehrere Raketen abgefeuert habe. Sie seien etwa 1000 Kilometer weit geflogen, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. Der UN-Sicherheitsrat hatte im Februar den Test einer Mittelstreckenrakete durch Nordkorea verurteilt. Dem Land sind Raketentests mit ballistischer Technik durch UN-Resolutionen untersagt. Nordkorea hatte im Vorjahr dennoch mit zwei Atomwaffentests und einer Reihe von Raketentests die Weltgemeinschaft provoziert.

 

US-Chirurg Thomas Starzl gestorben:

Der Transplantations-Pionier Thomas Starzl ist tot. Der US-Arzt sei im Alter von 90 Jahren friedlich im Schlaf in seinem Haus in Pittsburgh gestorben, teilte die Universität von Pittsburgh mit. In der kommenden Woche wäre der "Vater der Transplantation" 91 Jahre alt geworden. In den 1960er Jahren hatte sich der Arzt erstmals erfolgreich an Lebertransplantationen versucht, die inzwischen weltweit jährlich Tausenden Menschen das Leben retten. Zudem entwickelte er gemeinsam mit Kollegen Medikamente, die ein Abstoßen der Spenderorgane verhindern, und forschte an Spenderorganen von Tieren. Im Alter von 65 Jahren gab er den Chirurgenberuf auf, forschte und publizierte aber weiter.

 

Hamburger SV schafft Sieg im Abstiegskampf:

Eintracht Frankfurt hat in der Fußball-Bundesliga die vierte Niederlage nacheinander kassiert. Gegen den SC Freiburg verlor die Mannschaft von Trainer Niko Kovac am Sonntag mit 1:2. Der Hamburger SV kann sich im Tabellenkeller der Fußball-Bundesliga auf seine neue Heimstärke verlassen. Die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol besiegte ihren Angstgegner Hertha BSC verdient mit 1:0. Es war ihr sechstes Spiel in Folge ohne Niederlage im heimischen Volksparkstadion. Bayer Leverkusen trennte sich von Trainer Roger Schmidt. Durch das 2:6 bei Borussia Dortmund am Samstag kassierte der Werksklub die dritte Pflichtspiel-Niederlage in Folge und musste zwölf Gegentore hinnehmen. Der 49-Jährige stand seit 2014 bei Leverkusen unter Vertrag. In der laufenden Saison war Bayer in der Liga deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

 

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema