1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

05.08.2011 – Langsam gesprochene Nachrichten

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle von Freitag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

Nach den Börsen in Europa und den USA sind auch die Aktienmärkte in Asien eingebrochen. An der asiatischen Leitbörse in Tokio schloss der Nikkei-Index mit einem Verlust von rund 3,7 Prozent. Auch die Aktienbörsen in China, Hongkong, Südkorea, Taiwan und Singapur verzeichneten deutliche Minuszeichen. Grund für die globale Abwärtsbewegung sind Ängste vor einer Rezession in den USA und Sorgen wegen der Schuldenkrise in Europa. An der New Yorker Wall Street verlor der Dow-Jones-Index mehr als 500 Punkte oder 4,3 Prozent und beendete den Handel bei 11.383 Punkten - der niedrigste Stand seit Dezember vergangenen Jahres. Beobachter sprachen von der größten Panik an der New Yorker Börse seit der Finanzkrise 2008. Zuvor hatten schon die europäischen Handelsplätze Verluste hinnehmen müssen.

***

Angesichts der Schuldenkrise in der Euro-Zone und der Krisenstimmung an den Börsen haben Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy, Bundeskanzlerin Angela Merkel und der spanische Regierungschef José Luis Rodriguez Zapatero für diesen Freitag eine Telefonkonferenz vereinbart. Dies teilte Sarkozys Büro in Paris mit, ohne Einzelheiten zu nennen. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso stieß mit Blick auf wachsende finanzielle Probleme Spaniens und Italiens eine neue Debatte über den Euro-Rettungsschirm an. In einem Brief an die Staats- und Regierungschefs der Euro-Zone forderte Barroso indirekt dazu auf, den 440 Milliarden Euro schweren Krisenfonds weiter aufzustocken. Die Bundesregierung lehnte dies umgehend ab. - Die Europäische Zentralbank kaufte nach viermonatiger Pause erstmals wieder Staatsanleihen von Euro-Krisenländern, um die Märkte zu beruhigen.

***

Die italienische Küstenwache hat etwa 300 Flüchtlinge aus Afrika von einem fahruntüchtigen Schif im Mittelmeer vor der Insel Lampedusa gerettet. Mehrere der Überlebenden sprachen von einem Drama während der Überfahrt. Es seien viele Tote über Bord geworfen worden. Einer der Geretteten sprach sogar von rund hundert Todesopfern, die es auf der Überfahrt von Libyen aus gegeben habe. Dies wird aber nicht offiziell bestätigt. - Erst in der vergangenen Woche hatten die italienischen Behörden in einem aus Nordafrika kommenden Boot 25 Leichen entdeckt. Die Flüchtlinge waren unter Deck erstickt.

***

Thailands Parlament hat Yingluck Shinawatra zur ersten Regierungschefin des Landes gewählt. Die Schwester des im Exil lebenden ehemaligen Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra erhielt die Unterstützung von einer großen Mehrheit der 500 Abgeordneten. Yingluck war bei der Wahl vor einem Monat als Spitzenkandidatin für die Puea-Thai-Partei angetreten und hatte dabei die absolute Mehrheit erzielt. Die Wahl Yinglucks muss noch vom thailändischen König formell bestätigt werden. Sie folgt dann auf den bisherigen Regierungschef Abhisit Vejjajiva.

***

Auf die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, kommt ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Veruntreuung öffentlicher Gelder und Komplizenschaft zu. Die französische Justiz will eine Millionen-Zahlung an einen Geschäftsmann überprüfen, die Lagarde 2008 als Wirtschaftsministerin zu verantworten hatte. Die 55-Jährige, die beim IWF Nachfolgerin des wegen versuchter Vergewaltigung verdächtigten Dominique Strauss-Kahn wurde, bestreitet jegliches Fehlverhalten. Der Währungsfonds stellte sich hinter seine neue Chefin. Der IWF sei zuversichtlich, dass Lagarde ihren Pflichten als Geschäftsführende Direktorin nachkommen könne.-- Lagarde hatte 2008 eine Millionenentschädigung für den umstrittenen Geschäftsmann Bernard Tapie gebilligt. Anlaß für die Entschädigung waren Ungereimheiten beim Verkauf des Sportartikelherstellers Adidas.

***

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Wechsel von etwas Sonnenschein und dunklen Quellwolken, dabei von West nach Ost ziehende Schauer und Gewitter. Tagestemperaturen 20 bis 27 Grad Celsius. Die weiteren Aussichten: Auch am Samstag viele Wolken und gebietsweise Schauer. Temperaturen 19 bis 25 Grad.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema