1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

01.07.2016 – Langsam gesprochene Nachrichten

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Freitag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

Audio anhören 07:21

Nachrichten von Freitag, 1. Juli 2016 – langsam gesprochen als MP3

Verfassungsgerichtshof in Wien entscheidet über Gültigkeit der Präsidentenwahl:

Das österreichische Verfassungsgericht gibt an diesem Freitag seine Entscheidung über die Gültigkeit der Präsidentschaftswahl bekannt. Norbert Hofer von der rechtspopulistischen FPÖ hatte die Wahl laut offiziellem Ergebnis knapp verloren. Der von den Grünen unterstützte Alexander Van der Bellen gewann die Stichwahl am 22. Mai demnach mit nur rund 31.000 Stimmen Vorsprung. Zweieinhalb Wochen später focht die FPÖ das Wahlergebnis an und erklärte, bei der Wahl habe es zahlreiche Unregelmäßigkeiten und Pannen gegeben. Unter anderem sollen rund 60.000 Briefwahl-Stimmen von Menschen ausgezählt worden sein, die dazu nicht befugt waren. Sollte das Verfassungsgericht die Wahl teilweise oder ganz für ungültig erklären, könnte Van der Bellen nicht wie geplant am 8. Juli seinen Amtseid ablegen.

Istanbul-Attentäter waren angeblich Ausländer:

Nach dem Anschlag auf den Istanbuler Flughafen Atatürk ist die türkische Polizei gegen mutmaßliche Anhänger der Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) vorgegangen. Laut dem Innenministerium wurden 13 Menschen in Istanbul festgenommen. Neun weitere Verdächtige wurden in der Stadt Izmir gefasst. Sie sollen Kontakt zu IS-Kämpfern in Syrien gehabt haben. Ob sie etwas mit dem Anschlag in Istanbul zu tun haben, ist noch nicht klar. Regierungskreisen zufolge sollen die drei Selbstmordattentäter vom Flughafen aus dem Kaukasus und Zentralasien stammen. Es handele sich um einen Usbeken, einen Kirgisen und einen Russen, der aus Dagestan stamme, hieß es. Von Russland gibt es hierfür bislang keine Bestätigung. Nach neuesten Angaben sind bei dem Anschlag 44 Menschen getötet worden.

US-Armee öffnet sich für Transgender:

Die US-Armee öffnet sich ab sofort auch für Transgender. Verteidigungsminister Ashton Carter bestätigte offiziell entsprechende Medienberichte. Aufgabe der Streitkräfte sei es, das Land zu verteidigen. Es dürfe keine Barrieren geben, um die besten Leute für diese Aufgabe zu rekrutieren. Ab Oktober können die Betroffenen auch die medizinische Versorgung des Pentagon in Anspruch nehmen, um eine Geschlechtsumwandlung vornehmen zu lassen. Die Republikaner kritisierten die neue Regelung. Der Abgeordnete Mac Thornberry sagte, Soldaten müssten medizinisch fit und einsatzbereit sein. Davon hänge die Sicherheit der USA ab. Unter den aktiven Armee-Mitgliedern sollen sich 2500 Transgender befinden.

US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall:

Die US-Verkehrsaufsicht NHTSA hat nach einem tödlichen Unfall mit der Untersuchung automatisierter Fahrsysteme beim Elektroauto-Hersteller Tesla begonnen. Der sogenannte Autopilot war bei einem Crash der Tesla-Limousine "Model S" im Einsatz, bei dem der Fahrer Anfang Mai ums Leben kam. Tesla betonte, dass es sich bei dem Autopilot-System um eine neue Technologie in der sogenannten Beta-Phase handele, die in der Grundeinstellung ausgeschaltet sei. Fahrer würden beim Einsatz des Programms ausdrücklich aufgefordert, die Hände niemals vom Steuer zu nehmen und die Kontrolle und Verantwortung über das Fahrzeug zu behalten. Laut NHTSA betrifft die vorläufige Untersuchung etwa 25.000 Tesla "Model S" des Modelljahres 2015.

Portugal ist erster EM-Halbfinalist:

Der erste Halbfinalist der Fußball-Europameisterschaft heißt Portugal. Das Team um Superstar Cristiano Ronaldo bezwang Polen im Viertelfinale in Marseille mit 5:3 im Elfmeterschießen. Nach Verlängerung hatte es - wie bereits nach Ende der regulären Spielzeit - 1: 1 gestanden. In der Vorschlussrunde treffen die Portugiesen nun auf den Sieger der Partie zwischen Wales und Belgien am Freitag. Die Polen waren vor fast 63.000 Zuschauern durch Bayern-Star Robert Lewandowski bereits in der 2. Minute in Führung gegangen. Dies war das zweitschnellste Tor der EM-Geschichte. Lewandowskis künftiger Münchner Teamkollege Renato Sanches hatte jedoch in der 33. Minute ausgeglichen.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema