01.06.2018 – Langsam gesprochene Nachrichten | Nachrichten | DW | 01.06.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Langsam gesprochene Nachrichten

01.06.2018 – Langsam gesprochene Nachrichten

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Freitag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

Audio anhören 05:46
Jetzt live
05:46 Min.

Nachrichten von Freitag, 01.06.2018 – langsam gesprochen als MP3

Scholz beschwert sich bei Mnuchin über US-Zollentscheidung

Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat die neuen US-Zölle gegen die EU in einem Gespräch mit seinem amerikanischen Kollegen Steven Mnuchin als inakzeptabel bezeichnet. Das sagte ein deutscher Regierungsvertreter, der an der Begegnung der beiden am Rande des Treffens der G7-Finanzminister im kanadischen Whistler teilnahm. Er sprach von einem "ehrlichen und offenen" Gespräch, in dem der aktuelle Handelskonflikt unverblümt angesprochen worden sei. US-Präsident Donald Trump hatte Strafzölle von 25 Prozent auf Stahl und zehn Prozent auf Aluminium verhängt, die seit diesem Freitag auch für die EU gelten.

 

Regierung in Italien steht

In Rom wird heute das neue Kabinett aus der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung und der fremdenfeindlichen Lega vereidigt. Der designierte Regierungschef Giuseppe Conte nahm am Donnerstagabend den Regierungsauftrag von Präsident Sergio Mattarella an und gab zentrale Ministerposten bekannt. Sterne-Chef Luigi Di Maio übernimmt demnach das Ministerium für Industrie und Arbeit, Lega-Chef Matteo Salvini wird Innenminister. Das Finanzministerium soll der parteilose Wirtschaftsprofessor Giovanni Tria führen, der für den Verbleib Italiens in der Euro-Zone ist.
 

Deutschland und Österreich verstärken Grenzkontrollen

Mit gemeinsamen Kontrollen gehen die Behörden in Österreich und Deutschland verstärkt gegen Kriminalität und illegale Einwanderung vor. Die österreichische und die deutsche Bundespolizei sowie die bayerische Landespolizei wollen von diesem Freitag an erstmals im Grenzgebiet in Dreierstreifen unterwegs sein. Verstärkt würden sie den Zugverkehr unter die Lupe nehmen, kündigte der Sprecher der Bundespolizeidirektion München an. Auch am Grenzpass Brenner in den Ostalpen wollen österreichische und deutsche Bundespolizei zusammen kontrollieren.

 

Kreuze in bayerischen Landesbehörden ab heute Pflicht

In allen bayerischen Landesbehörden soll ab diesem Freitag ein Kreuz hängen. Für Hochschulen, Museen und Theater des Freistaats gilt keine Verpflichtung, sondern lediglich eine Empfehlung. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hatte angeordnet, dass in den Dienstgebäuden ein Kreuz im Eingangsbereich aufzuhängen ist. Dies sorgte für Kritik; auch in den Kirchen ist der Erlass umstritten. Söder trifft an diesem Freitag sowohl Papst Franziskus als auch dessen Vorgänger Benedikt XVI. in Rom. Bei dem nicht öffentlichen Treffen mit Franziskus dürfte es auch um die Kreuzpflicht gehen.

 

Seeed-Frontmann Demba Nabé ist tot

Demba Nabé, Frontmann der Berliner Band Seeed, ist tot. Er starb im Alter von 46 Jahren am Donnerstag, wie sein Anwalt Christian Schertz auf Anfrage bestätigte. Zur Todesursache gab es keine Angaben. Da die Band Zeit und Ruhe für ihre Trauer benötige, bitte man, von weiteren Anfragen Abstand zu nehmen, sagte Schertz. Demba Nabé alias Boundzound gehörte neben Peter Fox und Dellé zu den Frontmännern der bisher elfköpfigen Reggae- und Dancehall-Band Seeed. Sie ist für ihre energiegeladenen Live-Auftritte auch über Deutschlands Grenzen hinaus bekannt.

 

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema