1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

01.01.2015 – Langsam gesprochene Nachrichten

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Donnerstag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

Audio anhören 07:14

Nachrichten von Donnerstag, 1. Januar 2015 – langsam gesprochen als MP3f

35 Tote und 42 Verletzte bei Massenpanik in Shanghai:

Bei einer Massenpanik am Silvesterabend in Shanghai sind 35 Menschen ums Leben gekommen. 42 weitere wurden verletzt, wie die Nachrichtenagentur China News unter Berufung auf die Regierung der ostchinesischen Hafenstadt berichtete. Das Unglück passierte 25 Minuten vor dem Jahreswechsel an einem von Menschenmassen überfüllten Platz auf dem Bund, der berühmten Uferpromenade der ostchinesischen Metropole. Die Menschen wurden zu Tode getrampelt. In Fotos auf Twitter war zu sehen, wie Passanten regungslos auf der Straße lagen. Wie es zu dem Unglück kam, war zunächst nicht bekannt.

Nordkoreas Kim zu Gipfeltreffen mit dem Süden bereit:

Der Machthaber des kommunistischen Nordkorea, Kim Jong Un, hat sich zu einem Treffen mit der südkoreanischen Präsidentin Park Geun Hye im neuen Jahr bereit erklärt. Pjöngjang wolle sich mit allen Kräften um eine Verbesserung der innerkoreanischen Beziehungen bemühen, verkündete Kim in einer von den Staatsmedien übertragenen Neujahrsansprache. Es gebe keinen Grund, nicht Gespräche auf höchster Ebene zu führen. Kims Vorstoß folgte drei Tage nach einem Vorschlag Südkoreas zu neuen Annäherungsgesprächen mit dem Nachbarland auf Ministerebene.

Abbas unterzeichnet Beitrittsgesuch für Haager Strafgerichtshof:

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat die notwendigen Papiere für einen Beitritt zum Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) unterzeichnet. Er unterschrieb nach einer Dringlichkeitssitzung in Ramallah das Rom-Statut und 19 weitere internationale Verträge, wie palästinensische Medien berichteten. Abbas reagierte damit auf die Ablehnung einer Nahost-Resolution durch den UN-Sicherheitsrat. Mit einer Ratifizierung des Rom-Statuts ist das Gericht für Verbrechen in Palästina einschließlich des Gazastreifens zuständig. Die Palästinenserführung könnte damit Anklagen gegen Israel wegen Kriegsverbrechen anstrengen. Auch Palästinenser könnten allerdings vor dem Gericht in Den Haag zur Verantwortung gezogen werden. Sowohl Israel als auch die USA kritisierten den Schritt der Palästinenser.

Litauen tritt der Eurozone bei:

Litauen löst zum Jahreswechsel seine Währung Litas durch den Euro ab und tritt als 19. EU-Land der Eurozone bei. Damit wird nach Estland und Lettland der dritte der Balten-Staaten Mitglied. Präsidentin Dalia Grybauskaite würdigte den Beitritt zur Eurozone als Symbol einer engeren wirtschaftlichen und politischen Anbindung an den Westen nach jahrzehntelanger Abhängigkeit von Russland. Die kleine Ostsee-Republik im Nordosten Europas hat knapp drei Millionen Einwohner und gehört der Europäischen Union seit 2004 an. Insgesamt haben von Donnerstag an dann 337 Millionen Europäer die gleiche Währung. Angesichts des russischen Vorgehens in der Ukraine-Krise verspricht sich die Ex-Sowjetrepublik neben wirtschaftlichen Vorteilen auch mehr politische Sicherheit vom Euro.

WHO: Ebola breitet sich weiter aus:

Der vor etwas mehr als einem Jahr in Westafrika ausgebrochenen Ebola-Epidemie sind bisher mindestens 7905 Menschen zum Opfer gefallen. Das geht aus einer von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlichten Statistik hervor. Insgesamt wurden demnach bislang 20.206 Infektionen registriert. Forscher gehen davon aus, dass das Virus von Flughunden oder Fledermäusen auf Menschen übertragen wurde. Die weitaus meisten Menschen starben am Ebola-Virus in Guinea, Liberia und Sierra Leone - insgesamt bislang mehr als 7890. Die WHO geht dabei von einer hohen Dunkelziffer bislang nicht erfasster Opfer aus. Einige wenige Ebola-Todesfälle gab es auch außerhalb Afrikas.

Berlin feiert ins neue Jahr:

Mit Jubel und einem riesigen Feuerwerk über dem Brandenburger Tor hat Berlin das Jahr 2015 begrüßt. Hunderttausende feierten auf der größten Silvesterparty des Landes mit Blick auf das Wahrzeichen der Hauptstadt. Die letzten Sekunden bis Mitternacht zählten sie zusammen herunter und lagen sich dann mit Bechern voll Sekt in den Armen. Zuvor hatte der aus London eingeflogene David Hasselhoff gesungen. Zum Jahreswechsel spielte zudem der Stargeiger David Garrett. Die Berliner Silvesterfeier zählt zu den größten Open-Air-Partys der Welt. Auch in Paris und London feierten Hunderttausende. In der australischen Metropole Sydney knallten die Sektkorken schon zehn Stunden früher.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema