1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

wildfremd

Welche Träume und Vorstellungen haben junge Zuwanderer vor ihrer Ankunft in Deutschland? Welche positiven und negativen Überraschungen warten auf sie? Welche Hindernisse müssen sie überwinden? Wie finden sie Wohnung, Arbeit und Freunde? Welche Anstrengungen unternehmen sie, um die deutsche Sprache zu lernen? Haben sie Heimweh? Und nicht zuletzt: wie sehen sie das fremde Land Deutschland und seine Menschen? – Diesen Fragen sind wir 2006 und 2007 in der achtteiligen Doku-Serie wildfremd (Regie: Frauke Sandig) nachgegangen, die für den Grimme-Preis nominiert wurde.

Fünf junge Zuwanderer aus Nicht-EU-Staaten, aus verschiedenen Kulturen und gesellschaftlichen Schichten, haben wir bei ihren ersten Schritten im Neuland begleitet, in persönlichen Geschichten über Alltag und Erlebnisse in einer neuen Welt, parallel montiert und erzählt. Die Entwicklungen im Leben unserer Protagonisten waren oft überraschend, manchmal dramatisch:

09.2007 DW-TV Im Focus wildfremd Sendungslogo

Amir war mit 16 aus Togo geflohen, um in Deutschland Asyl zu beantragen. Er lebte in einem Waisenhaus, schaffte den Hauptschulabschluss mit Bestnoten und begann eine Bäckerlehre. Trotzdem wurde sein Antrag abgelehnt. Florina aus Mexiko kam als Reiseleiterin zur Fußball-Weltmeisterschaft. Weil sie sich in ihrem eigenen Land wegen ihrer indigenen Abstammung diskriminiert fühlte, hoffte sie, bleiben zu können – doch sie hatte sich nicht rechtzeitig um ein dauerhaftes Visum gekümmert. Der russisch-jüdische Sänger Konstantin versuchte, mit seiner Familie in Leipzig Fuß zu fassen. Der berufliche Neuanfang fiel ihm schwer und seine Frau verließ ihn mit dem kleinen Sohn. Die Iranerin Rashin hatte in Berlin ihre große Liebe gefunden und geheiratet, doch bald verspürte sie großes Heimweh und hatte Angst vor einer unsicheren Zukunft. Und Yong aus Kanton fing als Koch in Singen am Bodensee an. Yong ist nach Ablauf seines Arbeitsvisums nach China zurückgekehrt, und wir haben keinen Kontakt mehr zu ihm. Alle anderen haben wir nach sechs Jahren wieder besucht, um zu sehen, wie es ihnen heute geht - und was in der Zwischenzeit passiert ist. Bei allen gibt es große Veränderungen im Leben…