1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Übernachten in der Favela

Die Bewohner von Rios Armenvierteln wollen ihr Image verbessern. Sie möchten etwas gegen die Klischees von Elend und Gewalt tun. Dabei hilft es, dass immer mehr Touristen in den Favelas übernachten.‎

Audio anhören 02:33

Übernachten in der Favela – das Top-Thema als MP3

Edinalva da Silva lebt seit 50 Jahren in Morro Azul, einer Favela von Rio de Janeiro. Seit einiger Zeit hat die Straßenhändlerin eine zweite Einnahmequelle: Sie vermietet Zimmer an WM-Besucher. Da Silva glaubt, dass die positiven Erfahrungen ihrer Gäste das negative Bild, das Favelas und ihre Bewohner haben, verbessern wird – auch unter den Brasilianern selbst.

Das glaubt auch die französische Tourismus-Studentin Laure Massat, die für die Vermarktung von Morro Azul verantwortlich ist. Sie sagt: Die Besucher „nehmen sehr positive Eindrücke mit, die meisten wollen wiederkommen, sie werden ein positives Image verbreiten.“ Mit der Facebook-Seite „Home sweet favela“ macht sie Werbung für die Gästezimmer. Außerdem berät sie die Bewohner von Morro Azul und empfängt die Gäste.

Die explodierenden Mieten in Rio haben dazu geführt, dass gut gelegene Favelas auch für die Einwohner der Stadt interessant werden. Jussara Maria Silveira, die in Morro Azul lebt, sagt: „Viele Leute wollen hier wohnen, die Nachfrage ist enorm. Die Nebenkosten, die die Menschen anderswo für ein normales Apartment bezahlen, zahlen sie hier für die Miete.“

Das Interesse an den Favelas hat die Bewohner selbstbewusster gemacht, obwohl es dort immer noch Probleme mit Drogenhandel oder Polizeigewalt gibt. Rossino de Castro Diniz, Vorsitzender der Anwohnervereinigung aller Favelas im Bundesstaat Rio de Janeiro, kämpft seit mehreren Jahren für bessere Lebensbedingungen in den Armenvierteln. Er sagt: „In der Favela lässt es sich gut leben. Nichts hindert eine Favela daran, ein ganz normaler Stadtteil zu werden. Der Staat muss nur mehr in die Infrastruktur investieren.“


Glossar

Favela, -s (f., aus dem Brasilianischen) – der Slum; das Stadtviertel, in dem arme Menschen leben

Armenviertel, - (n.) – der Stadtteil, in dem arme Menschen leben

Image (n., aus dem Englischen nur Singular) – das Bild, das es in der Öffentlichkeit von jemandem/etwas gibt

Klischee, -s (n.) – das Vorurteil

Elend (n., nur Singular) – die schlimme Situation; die Armut

Einnahmequelle, -n (f.) – etwas, das man nutzen kann, um Geld zu verdienen

Vermarktung, -en (f.) – die Werbung

etwas mit|nehmen – hier: etwas bekommen und in Zukunft behalten

verbreiten – hier: vielen bekannt machen

empfangen – hier: begrüßen und willkommen heißen

explodierend – hier: so, dass ein Preis sehr plötzlich hoch und immer höher wird

gut gelegen – so, dass etwas (z. B. ein Stadtteil) eine gute Lage hat

enorm – hier: sehr groß

anderswo – hier: in anderen Stadtteilen

selbstbewusst – so, dass jemand Vertrauen in sich selbst hat

Vorsitzende, -n (m./f.) – der Chef/die Chefin

Anwohnervereinigung, -en (f.) – eine Organisation, die sich für Bewohner eines Viertels oder mehrere Stadtteile einsetzt

es lässt sich gut leben – man kann gut leben

in die Infrastruktur investieren – Geld für Kommunikations- und Verkehrswege, für Strom- und Wasserleitungen u. A. ausgeben


Fragen zum Text

1. Warum vermietet Edinalva da Silva Zimmer während der WM?
a) Weil es viele WM-Touristen gibt, die eine billige Unterkunft suchen.
b) Weil sie ein kleines Hotel besitzt.
c) Weil sie Geld braucht, um aus der Favela wegziehen zu können.

2. Was glaubt Laure Massat?
a) Die Favelas brauchen bessere Facebook-Seiten, um ihr Image zu verbessern.
b) Die Besucher, die in den Favelas übernachten, können das Image der Favelas verbessern.
c) Alle Bewohner von Morro Azul haben genug Platz, um Gäste aufzunehmen.

3. Die Favelas sind als Wohnort auch für die Bewohner der Stadt interessant, weil …
a) man keine Nebenkosten in den Favelas bezahlen muss.
b) die Mieten in anderen Stadtteilen viel zu hoch sind.
c) die Stadt vorhat, die Infrastruktur in allen Favelas zu verbessern.

4. Favelas, die gut … sind, sind bei den Bürgern der Stadt beliebt.
a) gelegen
b) liegend
c) gelegt

5. Wie kann der Satz umschrieben werden? „Die explodierenden Mieten in der Stadt führen dazu, dass mehr Menschen in die Favelas ziehen.“ „Die Mieten in der Stadt, die …, führen dazu, dass mehr Menschen in die Favelas ziehen.
a) explodieren werden
b) explodiert wurden
c) explodieren


Arbeitsauftrag
Seht euch die Fotos an, die auf der Facebook-Seite „Home sweet favela“ gepostet wurden. Könntet ihr euch vorstellen, in einer Favela zu übernachten? Warum (nicht)? Überlegt euch, auf welche Weise die Bewohner von Morro Azul Werbung für ihr Viertel machen könnten? Was könnten sie tun, um die Sicherheit der Besucher zu verbessern?

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads