1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Österreicher dominieren das Neujahrsspringen

Gregor Schlierenzauer triumphiert, Wolfgang Loitzl und Andreas Kofler komplettieren das gute Ergebnis. Nur Simon Ammann durchbricht die rot-weiß-rote Phalanx. Die Deutschen springen erneut nur hinterher.

Sprung von Pascal Bodmer beim Neujahrsspringens der 58. Vierschanzentournee (Foto: dpa)

Die Österreicher sprangen weit, die Deutschen eher kurz

Kein frohes neues Jahr für Deutschlands Skispringer: Beim Neujahrsspringen der 58. Internationalen Vierschanzentournee vor heimischem Publikum in Garmisch-Partenkirchen konnten die DSV-Adler erneut nicht überzeugen. Bester deutscher Springer war wie schon am Dienstag (29.12.2009) in Oberstdorf Newcomer Pascal Bodmer mit 243,6 Punkten auf Platz 16. Michael Neumayer landete mit 242,1 Punkten auf Position 17. Junioren-Weltmeister Andreas Wank wurde mit 235,9 Zählern 20.

Flügellahm zeigte sich Vizeweltmeister Martin Schmitt, der mit 232,4 Punkten nur Platz 25 belegte. Noch enttäuschender begann das neue Jahr für Routinier Michael Uhrmann, den 18 Jahre alten Richard Freitag, Severin Freund und Maximilian Mechler, die sich erst gar nicht für das Finale der besten 30 qualifiziert hatten.

Jubel in Österreich

Gregor Schlierenzauer lacht (Foto: dpa)

Strahlender Sieger: Gregor Schlierenzauer

Bester Springer war am Neujahrstag Gregor Schlierenzauer. Der Österreicher siegte mit 277,7 Punkten vor seinem Landsmann Wolfgang Loitzl (272,5). Platz drei belegte der Schweizer Simon Ammann (272,4), der mit 143,5 Metern sogar Schanzenrekord gesprungen war. In der Tournee-Gesamtwertung bleibt der Sieger des ersten Springens in Oberstdorf Andreas Kofler in Führung, der als Tages-Vierter den rot-weiß-roten Erfolg des Teams Austria perfekt machte. Kofler führt mit 537,1 Punkten vor Loitzl (517,9) und dem Finnen Janne Ahonen (512,5). Nächste Station der Tournee ist der Berg Isel in Innsbruck.

Autor: Andreas Ziemons (dpa/sid)
Redaktion: Wim Abbink

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links