1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa

Öl aus "Costa Concordia" wird abgepumpt

Vor der italienischen Insel Giglio soll am Dienstag mit dem Abpumpen des Öls aus dem havarierten Kreuzfahrtschiff begonnen werden. An Bord bargen die Rettungstaucher zwei weitere Leichen.

Das gekenterte Kreuzfahrtschiff Costa Concordia (Foto:Reuters)

Der Treibstoff der "Costa Concordia" soll schnellstmöglich abgepumpt werden

Der italienische Zivilschutz hat grünes Licht für das Abpumpen des Treibstoffs aus der "Costa Concordia" gegeben. Die örtlichen Behörden haben die Aktion genehmigt. Am Dienstagmorgen soll mit den Vorbereitungen begonnen werden. Das Entfernen der insgesamt 2300 Tonnen Schweröl wird einige Wochen dauern. Das Schiff sei derzeit stabil und es bestehe keine Gefahr, dass es in tieferes Wasser abrutschen könnte.

Zwei weitere Leichen geborgen

Rettungstaucher am Wrack der Costa Concordia (Foto: EPA)

Rettungstaucher suchen weiter nach Opfern des Schiffsunglücks

In der "Costa Concordia" suchen Rettungstaucher weiter nach Opfern des Unglücks. Deshalb wurden weitere Löcher in das Wrack gesprengt. Am Montag (23.01.2012) fanden die Taucher zwei tote Frauen im Wrack des Schiffes. Die Zahl der bestätigten Todesopfer des Unglücks steigt damit auf fünfzehn. Siebzehn Menschen gelten offiziell als vermisst.

Um die Gefahren einer Ölpest vor der toskanischen Küste einzudämmen, soll möglichst schnell mit dem Abpumpen des Schweröls begonnen werden. Es gilt als weitaus umweltschädlicher als Diesel.

Der Treibstoff ist auf 17 Tanks verteilt, die an der Schiffsunterseite liegen. Experten müssen einen Behälter nach dem anderen abarbeiten. Zunächst wird von außen ein Loch gebohrt, durch das Öl gepumpt werden kann. In einer zweiten Öffnung unterhalb der ersten muss Meerwasser in den Tank geleitet werden, um ein Vakuum zu vermeiden.

Öl muss erhitzt werden

Rettungsteam am havarierten Kreuzfahrtschiff (Foto: AP)

2300 Tonnen Treibstoff müssen abgepumpt werden

Das dickflüssige Schweröl kann erst bei einer Temperatur von 40 bis 50 Grad Celsius abgepumpt werden. Nach Behördenangaben beträgt die derzeitige Temperatur in den Tanks ungefähr 16 Grad. Mit einer Spezialvorrichtung soll das Öl punktuell an der Austrittsöffnung erhitzt werden. Den gesamten Tank zu erwärmen sei nicht notwendig. Anschließend soll das Öl über eine schwimmende Plattform auf einen Tanker geleitet und verschifft werden.

Die 114.500 Tonnen schwere "Costa Concordia" war am 13. Januar auf Grund gelaufen und gekentert. Es waren mehr als 4200 Passagiere und Besatzungsmitglieder an Bord. Als Hauptverantwortlicher gilt bislang der Kapitän. Ihm wird fahrlässige Tötung in mehreren Fällen vorgeworfen. Er steht zurzeit unter Hausarrest.

Autor: Hajo Felten (dpa, rtrd, afpd)
Redaktion: Marko Langer

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema