Ökonom erhält Friedensnobelpreis | Wirtschaft | DW | 13.10.2006
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Ökonom erhält Friedensnobelpreis

Völlig überraschend hat der Ökonom Muhammad Yunus und seine Grameen-Bank den Friedensnobelpreis erhalten. Der Volkswirt aus Bangladesch war eigentlich für den diesjährigen Wirtschaftsnobelpreis gehandelt worden. Zur Begründung sagte das Nobelpreis-Komitee in Oslo am Freitag, die Mikrokredit-Bank und ihre Gründer hätten sich um eine wirtschaftliche und soziale Entwicklung der ärmsten Menschen in Bangladesch eingesetzt. Yunus hatte die Grameen-Bank gegründet, um den Armen in den ländlichen Gebieten Bangladeschs Kredite zu verschaffen und sie damit von konventionellen Kreditgebern unabhängig zu machen. Die Grameen-Bank hat eigenen Angaben zufolge bislang 6,6 Millionen Menschen Kredite gegeben. Yunus begann das Projekt Mitte der siebziger Jahre.
  • Datum 13.10.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/9FFp
  • Datum 13.10.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/9FFp