1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Nahost

Ägyptisches Gericht bestätigt Todesurteile gegen Mursi-Anhänger

Ein Gericht in der Ägypten hat die im April verhängten Todesurteile gegen 183 Islamisten bestätgt. Unter den Verurteilten ist auch der Anführer der verbotenen Muslimbruderschaft, Mohammed Badie.

Es ist der größte Massenprozess in der Geschichte Ägyptens. In dem Verfahren war Mohammed Badie, Chef der verbotenen Muslimbrüder, bereits am 28. April gemeinsam mit 682 anderen Islamisten zum Tode verurteilt worden.

Wie Generalstaatsanwalt Abdel Rahim Abdel Malek mitteilte, wurden in der Berufungsverhandlung im zentralägyptischen Minia 183 der Todesurteile bestätigt. Vier wurden zu lebenslangen Haftstrafen umgewandelt. Bei allen anderen wurde das Verfahren eingestellt.

Anklage wegen Mord

Badie, der in einem Kairoer Gefängnis inhaftiert ist, ist in mehreren Verfahren angeklagt. In diesem Fall ging es um den Vorwurf des Mordes und versuchten Mordes an Polizisten. Ex-Präsident Mohammed Mursi, der vor seinem Amtsantritt der Muslimbruderschaft angehörte, war der erste demokratisch gewählte Präsident des Landes.

Er war im Juli 2013 vom Militär gestürzt worden. Die anschließenden Proteste der Muslimbrüder wurden blutig niedergeschlagen. Die Bruderschaft wurde zur Terrororganisation erklärt. Tausende Islamisten wurden festgenommen.

uh/hf (dpa,afp)